Kommentare

Zeige Ergebnisse 1-20 von 62381.

Kommentar zu Zur Ruhe legen

das ist nicht überraschend.Leider lese ich wenig über die Ursachen dieser
Katastrophen.Seit den 70iger Jahren existiert dazu eine umfassende Bücherregale füllende wissenschaftliche Literatur.Durchaus auch allgemein verständliche Bestseller.Global 2000( von 1977 J. Carter) / Club of Rome erster Bericht 1972/
Peripherer Kapitalismus ( Senghaas 1974 ), die Literatur zur Ölkrise der frühen
70iger / Die Folgen des Kolonialismus und Imperialismus und wie man nur so
die heutige Welt verstehen kann / Die Globalisierung der letzten Jahrzehnte . . .

Die Diagnose und Quintessenz ergibt sich daraus sehr eindeutig :
(vergessen wir mal kurz die 'soziale Schere ' in Deutschland für einen kleinen Perspektivwechsel)
- Lateinamerika und Afrika sind arme Opfer der Kolonialgeschichte
die dort existierenden Strukturen wurden von den Kolonialmächten im 15.
und 16 . Jahrhundert nachhaltig zerstört.Schlimmer noch, seit dieser Zeit
hatten diese Länder in einem der globalen Wirtschaft dienenden System
bis heute primär die Aufgabe, den schon entwickelten Ländern zu
Spottpreisen Rohstoffe, Bodenschätze und Arbeitskräfte zu liefern.
Vom Aderlass des Sklavenhandels konnte sich Afrika nie erholen.
Später übernahmen in den 'Entwicklungsländern ' korrupte Eliten unseren
Job der Ausbeutung.
Das Zeitalter des Imperialismus setzte das brutale Konzept der Besitznahme
anderer Länder mit neuen Akteuren fort. Nun waren es nicht die Spanier
und Portugiesen etc , sondern England, Frankreich,Belgien und a bisserl
auch Deutschland.
Auf die sogenannte Überlegenheit der westlichen Welt kann man nicht stolz sein.
Sie ist Folge brutaler Gewalt, die für Jahrzehnte,ganze Jahrhunderte die Grundstruktur der Macht auf diesem Planeten hervorbrachte.
Wichtig : einmal etablierte Ungleichgewichte haben die immanente Tendenz
sich zu verstärken.Das ist wie bei Monopoly.
Zynisch : Deutschland war in diesem Spiel seit dem zweiten Weltkrieg immer
auf der Gewinnerseite.
Unser Wohlstand ist die eine Seite einer Münze, die andere Seite ist Armut,Hunger und Unterentwicklung. Das eine ist unabdingbar mit dem anderen verbunden.

Alle ernsthaften Vorschläge für eine grundsätzliche Wende zum besseren auf dieser Welt bedeute immer auch :
die schon weit entwickelten,auf einem irrsinnigen Niveau konsumierenden Länder müssen auf einem endlichen Planeten ihren 'Fußabdruck' verkleinern.
Nur so haben die Armen dieser Welt eine Chance.
Elementar : Wohlstand reduziert die Geburtenrate.Überaus schnell und
nachhaltig.
Ob da eine Hoffnung ist ? Wir sind zu spät dran wahrscheinlich.
Wir sollten aber zugeben, dass die globalen problem unserer Erde von
den reichen Nationen verursacht wurden und werden.
Zusätzlich gibt es inzwischen mit Recht neue selbstbewusste Akteure wie
China,Indien, Indonesien etc.
Die möchten nun mit aller Macht haben, was wir schon lange haben :
hirnlosen materiellen Konsum.
Afrika kommt mit gigantischen 2,5 Milliarden bis 2050 oder so im globalen
Poker dazu.
Die Migration aus der Subsahara wird mit aller Härte ( es hat schon angefangen) verhindert werden.
Ob uns das rettet? Ich kann es nicht wirklich glauben.
Es kommen ungemütliche Zeiten auf uns zu.
Wenn wir den über den Zeitraum von Jahrhunderten hart erkämpften Humanismus über Bord werfen, werden wir eine Welt sehen, in der ich nicht
mehr leben möchte.
Schaue ich nach Ungarn, nach Polen,in die Türkei,die USA, England, Italien,
Syrien,Israel,Libanon,Ägypten,die nordafrikanischen Staaten, schaue ich auf den Islam, die Evangelikalen, die Verschwörungstheoretiker,Esoteriker,die Rechte und die AfD . . . dann könnte ich mit dem kotzen nie mehr aufhören.
Klimakatastrophe, Mikro- und Nanoplastik, Korallenbleiche,Gletscherschwund,
saure Weltmeere, Aussterben von Tieren,Pflanzen,Sprachen,Kulturen
usw.,etc. ...
Wer mir da erzählen will 2015 sei die Mutter aller Probleme, der gehört
in geschlossene Verwahrung !!
ulli

Kommentar zu Lustig

Till Eulenspiegel.

Mit freundlichen Grüßen Hartmut

Kommentar zu ... Ertrinken

Danke Signorina Sander :)
:D grazie ;)

Grüße & Ahoi

Kommentar zu Sommersucht

Liebe Varia,

vielen Dank für das Lob.
Diesen Text habe ich vertont, mit Gitarre gespielt aber nicht aufgenommen.

Wünsche einen tollen Tag
Lieben Gruß, Santos

Kommentar zu Dunkle Seelen

Aber nein, lieber Ulli.
So jung bin ich nun auch nicht mehr.
Ganz unter uns; ich werde 50 nächstes Jahr.
Meine Art zu schreiben lässt mich wohl jünger wirken als ich wirklich bin :)
In diesem Fall, nicht unbedingt von Vorteil ;)

Schönen Abend
und liebe Grüße,
Ella

Kommentar zu Sternwunde

ja das ist gut !
ulli

Kommentar zu Dunkle Seelen

Hi Ella,
sounds like deep truth.
Bemerkenswert für eine
junge Seele.
LG
ulli

Kommentar zu Ruhe

Wunderbar!

Dein Gedicht erschafft einen inneren Raum der Stille. Wenn ich es lese, fühle ich mich ruhig und stelle mir vor, wirklich im Wald zu sein.

Ein bisschen mystisch wirkt es auch wegen des Morgennebels.

LG
Varia

Kommentar zu Sommersucht

Lieber Santos,

das hast Du wieder einmal sehr gut geschrieben. :-) Ich staune manchmal, woher Du die vielen guten Ideen für Deine Werke hast.

Hast Du diese Texte auch vertont, und kann man sich irgendwo die Songs anhören?

Viele Grüße
Varia

Kommentar zu An manchen Tagen

An manchen Tagen ist es schwer, an anderen weniger.

Gut geschrieben, Dein Gedicht. :-)

LG
Varia

Kommentar zu Winter lässt die Liebe gefrieren

Ein schöner Gedanke. Und da ist etwas Wahres dran.

In diesem Gedicht bezog ich mich jedoch mehr auf den Liebeskummer als auf den Winter. Dieser steht hier nur metaphorisch für die gefrorene Liebe. Ob diese jemals neu geboren wird, weiß ich nicht.

LG Varia

Kommentar zu Noch stehen Blumen

Danke!

Einen schönen Abend auch an euch!

LG
Varia

Kommentar zu Dunkle Seelen

und ich sehe garnichts das sind ja kinderhände auf dem foto denken sie kinder sind nicht lustig

Kommentar zu Dunkle Seelen

sie sind doch bedunkelswert heute machen nich sowas auf mich noch zu zeigen mit sonnem fantasielosem foto ausgedrückt wie bedunkelnswert schlimmer als der tod bei der bundeswehr was soll ich machen zu schießen is das ich bin doch lustig alles zeigt nur auf mich ich bin doch nich so die ganze welt geht unter und bin lustig

Kommentar zu Ich Bin die Tapferkeit im Menschenwerden deiner Zeit

Lieber Ludwig,
Deine Art zu formulieren finde ich großartig. Was ich ein wenig schade finde, ist, dass Du Dein Talent "nur" für religiöse Gedichte anwendest.
Wie Du weißt, ist Glaube nicht mein Thema, aber Deine Art zu schreiben mag ich sehr :)

Lieben Gruß,
Ella

Kommentar zu Verendet - im vorgelebten Scheinleben

Toll! Ich mag's!
Bilde ich es mir nur ein, oder ist die Sprache "milder" als sonst?

Lieben Gruß,
Ella

Kommentar zu Vor einem Bild von Chirico

Lieber Peter, ich schon wieder.
Darf ich Dich einladen bei LiteratPro mitzumachen?
Ich glaube, dass Deine Werke, dort, einen sehr hohen Anklang finden werden.
Gerade dieses Gedicht, das ich persönlich phänomenal finde, wird dort nicht ohne positive Resonanz bleiben.
Ich würde mich freuen, Dich dort begrüßen zu dürfen :)
Es ist ein Portal wie dieses, aber es ist wesentlich mehr los. Ich fühle mich dort sehr wohl. Die Schreiber sind sehr kreativ und nett.
Ich würde mich freuen, lieber Peter :)

literatpro.de

Alles Liebe,
Ella

Kommentar zu Vor einem Bild von Chirico

Super! Ach, ich freue mich! :)))
Wie schön, das Bild ist toll!
Durch das Bild, bekommt das Gedicht eine ganz neue Dramatik.
Jetzt gefällt es mir noch besser :)

Liebe Grüße,
Ella

Kommentar zu Vor einem Bild von Chirico

Danke Ella, hat geklappt.

Kommentar zu Vor einem Bild von Chirico

Hm, merkwürdig, bei mir hat's geklappt. Ich habe gerade dem Gedicht "Hinübergerettet" ein Bild hinzugefügt.
Ich gehe dabei ins Menü, dann auf "Meine Werke bearbeiten", dann klicke ich auf den "Bleistift" des Werkes, das ich bearbeiten möchte, ja und dann wie oben beschrieben.
Na ja, wer weiß warum es nicht funktioniert, aber schade.