Seelenschmerz Gedichte sortieren nach:

Zeige Ergebnisse 1-10 von 2232.

Ein Licht!

Bernd Tunn

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: Bernd Tunn
28.07.2020    2    2    34

Sieht aufs Meer.
Auch bei Nacht.
Hält am Fenster
oft die Wacht.

Seit zwei Jahren
Sohn vermisst.
An der Mole
Flagge gehißt.

Manchmal blinkt
es vom Weiten.
Sie läßt sich dann
von [ ... ]


Liegt noch wach!

Bernd Tunn

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: Bernd Tunn
27.07.2020    2    3    34

Lange wach.
Feuchtes Gesicht.
Ihr Gewissen
trägt Gewicht.

Bedenkt Leben.
Harter Gang.
Quält so sehr.
Ist im Zwang.

Kühler Raum.
Wie entbunden.
Nur noch sie
und neue [ ... ]

Jedem Topf sein Deckel

Mücke der Wanderer

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: Mücke der Wanderer
26.07.2020    1    1    38

„Jedem Topf sein Deckel“
Wie man es hört
viele Töpfe mit Deckeln
jeder einen, ist es wahr?

Kochen Töpfe heiß
So bleibt Keiner auf Dauer
Ist er zu kühl, braucht´s kein Deckel zum [ ... ]

Teufelskreis

René Oberholzer

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: René Oberholzer
18.07.2020    0    6    55

Auseinanderdriften
Und sich entfernen
Sich nicht mehr erreichen
Und nicht mehr gemeint sein

Sich bemühen
Und doch kalt bleiben
Sich annähern
Und doch distanziert sein

Versuchen sich zu [ ... ]


Tage

Black Rose

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: Black Rose
16.07.2020    2    2    108

Tage

In den ersten Tagen ertrug ich es nicht,
den Melodien zu lauschen.
In den ersten Tagen wart nur Stillstand,
Erstarren.
Ein Wartesaal gebaut um all dies fühlen auszusperren.
Den [ ... ]

Minderwertigkeitskomplex

IchWillKeinenNamen

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: IchWillKeinenNamen
09.07.2020    2    4    81

Wer im Stein schläft und den Mörtel nicht bricht
Wer im Sumpf grinst und die Blumen nicht sucht
Der verdient doch das Leben nicht
Der wird nie kosten die Frucht
Sagst du dir
Und schläfst [ ... ]

Der Fluss

Bücherdiebin

Kategorie: Seelenschmerz Gedichte   Autor: Bücherdiebin
06.07.2020    1    7    83

In diesem Fluss, der mancher Tage
gar drohend dunkel seinen Weg sich bahnt,
ertrinkt mein ganzes Licht –
werf‘ ich nur einen flüchtigen Blick
in seine schauderhafte Tiefe.
Und zurück [ ... ]