Kennst du das?
Du hast dein Leben lang versucht stark zu bleiben, hast deine Werte immer hinter einer großen Mauer beschützt.
Alle die versucht haben dir zu schaden und deine Schutzmauer zu stürzen, haben es vielleicht geschafft Teile der Mauer zu beschädigen, aber nie das, was dahinter liegt; deine Seele, deine Werte und deine persönlichsten Gefühle.
Doch irgendwann bricht selbst die stärkste und dickste Mauer zusammen.
Es ist der Moment, indem du am verletzlichsten bist, am beeinflussbarsten. Kennst du das?
Der Moment, indem du Dinge tust, ohne drüber nachzudenken. Der Moment indem du Dinge tust, die andere oder sogar dich selbst verletzen. Dinge, die du bereuen wirst. Dinge, die du nicht mehr rückgängig machen kannst. 
Ein Moment der Schwäche. Ein Moment, indem du a all deine Werte über den Haufen wirfst. Du weißt was ich meine. Du fängst an dich schlecht zu fühlen, fängst an zu bereuen, fängst vielleicht deshalb an Menschen zu verlieren. Wie gehst du damit um? Wie lebst du damit? Mit diesen Fehlern, diesen Sünden.
Ist es die Zeit die alle Wunden heilt?
Ist es die Zeit die uns vergessen lässt?
Wirst du dir irgendwann selbst vergeben oder wird es eine Erinnerung bleiben, die man tief in seinem Inneren vergräbt? Eine Erinnerung die schmerzt, eine Erinnerung für die man sich schämt? Vielleicht eine Erinnerung mit der man nie wirklich umzugehen lernt. 
Sind Dinge zu entschuldigen, nur weil man es nicht geschafft hat stark zu bleiben?
Ein Moment der Schwäche, eigentlich menschlich...
Doch ist es legitim, die Nächsten zu involvieren, sie ebenso zu verletzen? Menschen, die für dich da sind, für dich das Beste wollen, dich lieben und unterstützen. Menschen die an dich glauben. Du verletzt sie, enttäuscht sie. 
Deine Freiheit hört da auf, wo die Freiheit des anderen anfängt.
Also nein, du hast nicht das Recht dazu, mit deinen Taten anderen Menschen zu schädigen. Dennoch tun wir es. Wir tun es ständig ohne uns den Konsequenzen und Auswirkungen unseres Handelns bewusst zu sein. Es ist schlimm genug, wenn wir uns in Momenten der Schwäche selbst schädigen.
Versuche damit umzugehen, damit zu leben und aus deinen Fehlern zu lernen, um in der Zukunft mit ähnlichen Situationen besser umgehen zu können. 
Doch wir tragen eine Gewisse Verantwortung für unsere Mitmenschen. Wir vergessen dies leider oft, denken nicht drüber nach, welche Auswirkung unser Handeln nehmen kann. Es ist schade, wie klein unsere Empathiefähigkeit in Momenten wie diesen ist. Wir sollten daran arbeiten...denn in Momenten der Schwäche sind es leider unsere Mitmenschen die auf Grund unseres Handelns leiden.


© Selin A.


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Ein Moment der Schwäche"

In Momenten der Schwäche, in Momenten in denen wir unsere Werte für einen kleinen Moment vergessen, sind es meist unsere Mitmenschen die wir verletzen, doch oftmals denken wir zuerst an uns selbst bevor wir in der Lage sind Empathie zu empfinden...



Kommentare zu "Ein Moment der Schwäche"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ein Moment der Schwäche"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.