Unten am Ufer

© Volker Harmgardt

Der Blick auf das Meer hat uns
allen die Sinne geraubt, Millionen
Gezeitensteine, getürmt für das Leid,
der gespülte Sand hebt sich zu Dünen,
den gleichen Weg zögerlich,
die schäumenden Wellen, das
Gekreische der Möwen, in der
Nähe das rauschende Seegras,
jener fliegende Schaum und die
Bernsteine, die vor unseren Füßen
lagen, goldgelb, leuchtend schwarz
und ich dachte der Tag ist gelaufen,
als ich deine roten Augen sah, wo
Augen sich treffen, ist auch Platz
für andere, zwischen immer und immer.


© Volker Harmgardt


10 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher





Beschreibung des Autors zu "Unten am Ufer"

Durch das Wort, durch die Sprache
spricht der Mensch und er kann nur
hoffen, das er gehört wird.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Unten am Ufer"

Re: Unten am Ufer

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 14.10.2020 17:59 Uhr

Kommentar: Lieber Volker,
wenn ich dein Gedicht lese, höre ich die Wellen rauschen und die Möwen kreischen. Ein gefühlvolles Werk von dir.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Unten am Ufer

Autor: Varia Antares   Datum: 18.10.2020 20:52 Uhr

Kommentar: Sehr, sehr schön!

Das Meer ist majestätisch und wundervoll.

Ich hoffe, wir Menschen werden etwas dazu beitragen, dass es in Zukunft wieder zu einem gesunden Lebensraum für die Fische und anderen Meerestiere wird. Beispielsweise können wir, wenn wir im Urlaub sind, Plastikmüll aus den Meeren fischen. Wenn viele Menschen das tun, ändert sich schon etwas zum Besseren.

Wir können auch verschiedene Läden darauf ansprechen, ihre Plastiktüten durch umweltfreundlichere Alternativen zu ersetzen.

Dein Gedicht ist jedenfalls traumhaft schön. Vielen Dank fürs Schreiben und Veröffentlichen. :-)

Re: Unten am Ufer

Autor: Michael Dierl   Datum: 20.10.2020 23:45 Uhr

Kommentar: Ja, an der See wird man nachdenklich weil plötzlich die Wege aufhören auf die man gegangen ist und meint nun fängt das Ende der Welt an, weil man kein Fisch ist und nicht weiter "schwimmen" kann! Ich verstehe den Gedankengang den Du beschreibst.

Zum Plastikmüll da kann man jeden Tag zum Sammel rauslaufen und man wird bemerken, dass man irgendwann erschöpft darüber ist und auch hilflos und resignierend. Plastik in jeder Form vermeiden das wäre die bessere Lösung und den Industrien die das herstellen auf die Finger klopfen, boykottieren, rebellieren sonst ändert sich nix.

Gruss Michael

Re: Unten am Ufer

Autor: Mark Widmaier   Datum: 21.10.2020 18:39 Uhr

Kommentar: Ein Meisterwerk!

Liebe Grüße Mark

Kommentar schreiben zu "Unten am Ufer"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.