Das Gedächtnis ist der Stützpunkt für die Gedanken, wohin sie nach dem Einsatz zurückkehren (außer den vergessenen Gedanken, die kehren nun nie mehr zurück), und beraten, welche Gedanken morgen noch einmal ausgesandt werden sollten und welche davon in das Kommando der bohrenden Gedanken zu stecken sind und ob wieder mal ein Trupp angenehmer Gedanken zusammengestellt werden kann und welche Gedanken vergeblich zu sein scheinen und daher zwecks Ökonomie der Stützpunkt-Arbeit vom Dienst suspendiert werden könnten.

Zur Rede gestellt auf dem Forum Rumorum: "Hier kann ich nicht, ich stehe anders."

Ankunft: Wenn es so nicht geht und so nicht geht, ist es das Leben. Hier aussteigen!

Ob die Leute, die sagen, daß ein Mensch, der sich die Frage stellt, ob er verrückt ist, verrückt ist, verrückt sind, kann nur ein Verrückter wissen.

"Wenn das, was da vor mir steht, auch ein Mensch ist, was soll ich dann von mir denken?" – die Frage, die die Menschenwelt in Umdrehungen versetzt.

Es ist doch merkwürdig, daß nur die Vernünftigen sich beklagen, sich nicht vernünftig mit mir unterhalten zu können.

Wer sich den Worten an den Hals wirft, dem drehen sie seinen um.

Menschen mit positiver Einstellung zum Leben sollte man lieber nicht ans Leben erinnern.

Wahrheit ist ein vertracktes Ding. Wer sich mit ihr befassen will, muß die Gabe besitzen, ständig eine Seite von ihr ignorieren zu können.

(Mit den Worten leise sprechen, um die Sprache nicht aufzuwecken.)

Immer ratlos und nie unsicher: Verdammt

Wie geht es Dir? Danke! Es geht mir nicht. Ich gehe. Einen Fuß vor den anderen.

Dein Mund wird sprechen, sind Deine Augen fertig mit Sehen.

Klage: Durchgehauen ist der Knoten. Nun wird er nimmermehr entwirt.

Das Grauen: Eigenes in sich zu entdecken. Dieses Gen will das nicht. Dieses Gen sagt: Nur nach alter Überlebensweise sollt Ihr überleben können. Das gefällt uns nicht. Wir sagen (dem Gen): Wir wollen nicht als Exemplar der Horde überleben, sondern als Individuum, reich ausgestattet mit Marotten und Spleens.

Sich buchstabieren

Die Menschheit kann sich glücklich schätzen, kein übergeordnetes Organ über sich zu haben und somit die volle Verfügungsfreiheit zu genießen. "Wir müssen im Interesse des Fortbestehens der Menschheit ..." (Unser ungeduldiges Mitglied Nummer vier Milliarden, einhundertneunzehn Millionen, siebenhundertsechsundachtzig Tausend und dreihundertdreiundsechzig) Denkste! Wir sind die Menschheit und müssen müssen wir noch lange nicht.

Die Selbstkritik hat viel für Euch, gesetzt den Fall, ich tadle meuch (meuchlings).

Der Abgrund – Formation von höchster Vollkommenheit. Wer sich gegen ihn stemmt, darf keinen Laut über die Lippen bringen; es gilt als Verrücktheit, an ihn zu glauben. Wer aus den Vertragsverpflichtungen heraus will, wird zum idealen Klienten: Er rutscht tiefer. Sich retten ist wie untergehen, untergehen ist wie sich retten.

Romeo und Julia modern: Romeo? Ach, der war doch nur einseitig fixiert auf diese Julia. Ihm fehlte ein gesundes Maß an Flexibilität, es gab doch noch mehr begehrenswerte Mädchen in Mantua und Verona. Dabei war er sogar intelligent, er hat ja selbst zugegeben, daß trotziges Beharren auf Verliebtheit weibisch ist. Ein bisschen mehr Besonnenheit, und dieses Ende hätte nicht zu sein brauchen.

Die Menschen führen sich gegenseitig ihre Meinungen vor wie Mädchen, die einander ihre Puppen zeigen. Meine ist aber auch schön, meinst du nicht auch? Ja, ich meine ganz deine Meinung, wenn du meine Meinung meinst, meinen ist etwas Schönes, meinst du nicht auch? (Sollte man meinen!)

"Was ist nun aber das Richtige", fragen die, die das Falsche fürchten, "Feuer oder Wasser? Es kann doch nur eins von beiden das Richtige sein." (Die im Lande der Zweifältigen leben, fragen immer so.) (Im Feuerwasser ist diese Frage dialektisch aufgehoben.)

Die Katastrophe: Beifall

Wenn ich die Welt nicht verstehe, verstehe ich dann das Leben nicht?

Schlimm, daß die Natur zur Umwelt degradiert worden ist! Was soll ein Frosch heutzutage machen, er kann doch keinen Antrag auf Ausgleich stellen. Und dann kommen auch noch Leute zu ihm und sagen: Sei kein Frosch! (Überhaupt finden es die Frösche merkwürdig, dass es Menschen und Leute gibt.)

Verbesserte Kommunikation. Wer nicht als radikal gelten will, muß, geht es z. B. um den rechten Winkel, so sprechen: Im allgemeinen beträgt er meistens in etwa um die 90 Grad.

Wortmeldungen: "Es war einmal", sagt das Märchen. "Das hätte aber nicht zu sein brauchen", sagt der Fürsorgliche. "Da war nichts", sagt der positiv Denkende.

Das Deuterium aber deutet darauf hin, und das ist unanständig, deshalb kommt dieses Isotop nur selten in der Natur vor.

Einssamkeit.

Chicsal

Als Maschinen zum Herstellen von Beziehungen zwischen Menschen werden die Computer arg überschätzt, es gibt ja nicht mal ein digitales Bussel!

SPIEGLEINSPIEGLEINANDERWAND Du musst in Deinen Spiegel eintreten, soll sich Dein Spiegelbild aus ihm hervorzeigen.

meine ängsten Vertrauten.

DENSOUNDSOVIELTEN Böses Erwachen: Auch heute steht kein angefangener Gedanke zur Verfügung.

Viele Menschen gibt es, denen ich zustimmen würde, hätten sie nicht schon hundertmal ABER zu mir gesagt.

Blaue Pillen für die Standhaftigkeit in der Liebe, wohlabgezählte Tropfen gegen das Liebesglühen: Die rechte Art zu lieben such in der Apotheke!

Viele Menschen sagen: Man muss doch vom Leben etwas verlangen. Wo werden sie da vorstellig? Unterhält das Leben in Berlin ein Büro?

Es gibt so viele Menschen in der Welt, die WIR sagen, da können wir doch auch einmal WIR sagen!

Manchmal denke ich: Die Welt und ich, wir gehören zusammen. (Die Welt denkt nie, dass sie und ich zusammengehören.)

SELBST, Draufsicht: Ich sah Leute von Euch in mir. Sie liefen jauchzend zum Tor, es für Euch zu öffnen. (Denkmal zur Ehre der sozialen Determiniertheit des Menschen)

Wenn ich im Restaurant über meine Suppe gebeugt sie löffle, höre ich Unsinn reden von den Nachbartischen. Danach aufrecht sitzend den Hauptgang erwartend, höre ich das nicht mehr. Es ist die uralte Erfahrung: Ein Tier, welches frisst, ist wehrlos.


© c Roland Morgenstern (*1938), Werkzeugmacher und Maschinenbau-Ingenieur


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Miniaturen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Miniaturen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.