Dies ist ein Gedicht, aber es reimt sich leider nicht
und das finde ich recht ärgerlich,
ich hätte es gern gereimt gebracht,
aber dann hätte ich noch Tage,
Wochen Monate oder sogar Jahre darüber nachgedacht.
gewidmet meiner lieben toten Mutti,
die für uns kinder gehungert,
gebettelt und gedarbt
und schon vor 20 jahren starb.

vom Habenichts zum Millionär,
ein amerikanischer Traum wurde wahr.
wir alle haben davon gehört das frühere Auswanderer in das Reich der unbegrenzten Möglichkeiten es geschafft haben sich vom Tellerwäscher bis zum Millionär hoch zu arbeiten. so etwas habe ich nach dem Krieg hier in der Bundesrepublik auch erleben können.

1955 nach beendeter kaufm. Lehre konnte ich wohnhaft in einem kleinen Dorf in Ostfriesland keine Arbeit finden obwohl ich jede Arbeit die man mir angeboten hätte annehmen wollte. da meine Mutti getrennt von ihrem Mann lebte und allein für uns 5 Kinder sorgen mußte. hatte ich nie eigenes Geld. die sozialen Hilfen die es heute gibt gab es damals noch nicht wer arm war mußte hungern und darben und so ging es meiner Mutter und mir und meinen 4 Geschwistern auch. so war die einzige Möglichkeit Geld zu verdienen in eine andereRregion zu gehen ich entschloß mich nach NRW zu gehen mein Ziel war Düsseldorf wo ich hoffte Arbeit zu finden. mit dem letzten Geld meiner Mutti es waren 25.– DM und dem Versprechen wenn ich wieder komme bin ich Milionär und einem kleinen Köfferchen mit einpaar Habseligkeiten machte ich mich auf dieReise nach Düsseldorf. in Düsseldorf- Bilk ging ich vonTür zu Tür und fragte nach einem möblierten Zimmer. nach einigen Stunden hatte ich Glück eine Frau bot mir ein möbliertes Zimmer an ihrer Wohnung sie war ihr allein zu groß ihr Mann war immer noch nicht aus dem Krieg zurückgekommen. zum großen Glück fand ich dann auch recht schnell eine Arbeit bei einer bekannten Möbelspedition, zwar nicht auf dem Büro aber da ich Führerschein Klasse 2 habe durfte ich als Helfer auf einem Wagen mitfahren mußte aber auch Möbel mit ein. und ausladen eine schwere körperliche Arbeit auch deshalb, weil ich mich wegen Geldmangel seit meiner Ankunft in Düsseldorf nicht anständig und ausreichend ernähren konnte. das änderte sich erst als ich meinen ersten Wochenlohn ausgezahlt bekam das waren immer 70..– DM. da mir die Möbelpackerei nach einiger Zeit zu schwer war suchte ich eine neue Arbeit und wurde Fernfahrer bei einer alteingesessenen Spedition in Ratingen. weiterhin hatte ich das Gglück noch in einem Heim für alleinstehende Männer mit demSpitznamen” das Bullenkloster”, ein Zimmer zu findenwas ich mir mit 2 weiteren Männern teilen mußte. ich verdiente als Fernfahrer pro Woche 70.– DM wobei die Arbeitszeit pro Woche so bei 120 Stunden lag liebe Leser lassen sie mich hier mal kurz
innehalten; ich war 22 jahre es gab damals noch keine keine Handys kein Fernsehen kein Internet, wenn ich Sehnsucht nach meiner armen Mutti hatte konnte ich nicht anrufen damals hatte in meinem Heimatdorf noch keine einzige Privatperson ein Festnetztelefon. Fortsetzung folgt in Teil 2 vom Habenichts zum Millionär
Autor ist greenwelt.de


© greenwelt.de


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "vom Habenichts zum Millionär Teil 1"

damals 1950 gab es kein Fernsehen ,keine Handys und Festnetztelefone waren bei Privatleuten sehr selten. F erngespräche
z.b. von Düsseldorf nach Leer/Ostfriesland mußte man zuerst beim
Fernmeldeamt anmelden und das konnte Stunden dauern bis eine
Verbindung hergestellt war. ich will damit sagen das war noch kein
Schlaraffenland wie wir es heute haben in dem wir damals lebten und
auch unser Geld verdienen mußten. Hunger und arme Leute gab es noch millionen. unsere Städte waren meist noch Trümmerhaufen.



Kommentare zu "vom Habenichts zum Millionär Teil 1"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "vom Habenichts zum Millionär Teil 1"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.