Ich habe beschossen, meine Ernährung umzustellen, denn so kann es nicht weiter gehen. Ich bin nicht ganz gesund und soll laut Arzt mehr auf mein Herz achten und dazu gehört, dass ich keinesfalls zu sehr zunehme.
Also habe ich entschieden, bestimmte Nahrungsmittel durch gesündere zu ersetzen, bzw. zu reduzieren oder einfach weg zu lassen. Gesagt, getan.
Ich gehe alle meine Essgewohnheiten im Geiste durch und notiere die verschiedensten Änderungen. Brot und Nudeln aus Vollkornmehl. Ich spekuliere dabei auch mit Couscous und Quinoa, die sehr schmackhaft sein sollen. Weißen Reis durch ungeschälten, braunen Reis zu ersetzen. Zucker entweder nur künstlich, oder Honig oder Rohrzucker zu nehmen. Bei Fett bin ich besonders vorsichtig. Schmalz habe ich ja vor Jahren schon verbannt und nun möchte ich noch mehr auf gesunde Omega-Fette achten. Dazu gehört auch mehr Fisch auf den Tisch, sowie mehr Verzicht auf Schweinefleisch und Wurst. Dafür vermehrter Umstieg auf Pute, Wild und Geflügel. Dasselbe gilt für Obst und Gemüse, auch da muss ich einiges ändern. Nicht zu süße Obstsorten und Gemüse wieder mehr frisch kochen und viele Salate. Am Schluss notierte ich noch einige Kräuter, die mir genauso wichtig erscheinen.
Ja, so könnte es gehen. Ich starrte auf meine Notizen und war total motiviert, meinen Plan umzusetzen. Jetzt suchte ich noch Rezepte, insbesondere von Couscous und Quinoa, dem nordafriknischen Hirse sowie dem Inkareis aus Südamerika.
Gleich nächsten Tag ging ich einkaufen, sehr zum Leidwesen meines Mannes, den ich überredet hatte mitzukommen. Wir fuhren zu Wiens bekanntestem Markt, wo ich ein Geschäft wusste, dass sie ausländische Lebensmittel führen. Am Markt roch es verführerisch und bot ein farbenfrohes Bild nach frischen Gemüse, Obst und Kräutern in all den Kisten und Steigen. Ein paar Marktstände weiter, konnte man Fleisch, Fisch, Milch und Käse in Bioqualität erstehen.
Wir waren bis zum Nachmittag unterwegs und kamen müde, jedoch mit den unterschiedlichsten, aber gesunden Lebensmitteln nach Hause, die ich verstaute. Am nächsten Tag nach dem Frühstück verarbeitete ich die frischen Köstlichkeiten, indem ich sie putzte, schälte, wusch, schnitt oder raspelte. Danach fror ich alles bis auf das Gemüse und Fleisch, das ich für das Mittagessen vorgesehen hatte, ein. Es sollte Couscous mit Gemüse und gebratenen Hühnerstücken geben.
Das Essen schmeckte vorzüglich, obwohl mein Mann anfangs ein wenig skeptisch drein blickte. Nun war der Bann gebrochen und tatsächlich fiel mir die Umstellung nicht schwer.
Allerdings hatte die Sache ein paar kleine Haken und zwar: Ich hatte jede Menge Arbeit, die andere Lebensweise war sündhaft teuer, so dass mein Budget keinen Urlaub mehr verkraftete und trotzdem habe ich nicht einen einzigen Kilo abgenommen.


© Bluepen


6 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher





Beschreibung des Autors zu "DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG"

Glosse




Kommentare zu "DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG"

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Julia Häge   Datum: 06.03.2021 9:58 Uhr

Kommentar: Ja, so ist das liebe Bluepen...
Viele Dinge haben einen versteckten Haken...
Liebe Grüße von Julia

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Verdichter   Datum: 06.03.2021 18:27 Uhr

Kommentar: Liebe Bluepenm dies könnte auch meine eigene Geschichte sein, denn genau das habe ich im letzten Jahr begonnen. Und auch ich habe kein einziges Kilo deshalb verloren. Aber,siehe da, ich brauche plötzlich nur noch die halbe Dosierung meines Schilddrüsenmittels! (Und vermutlich doppelt so viel Klopapier...;)) )
Und die Erkenntnis, dass ein Morgen auch ohne mein geliebtes Frühstücksbrötchen gut anfängt, ist erhebend! Wenn DAS geht, geht auch alles andere!
motivierende Grüße
Verdichter

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 06.03.2021 19:52 Uhr

Kommentar: Liebe Bluepen,

vermutlich haben wir den gleichen Arzt... Als Diabetiker sollte ich eine gewisse, vernünftige Diät halten und zig Kilo abspeck. Leicht gesagt, schwer getan! Die Hausmannskost schmeckt mir einfach am besten - eine Prägung seit den Kindertagen. Ich esse zwar täglich einen Apfel und meist auch Ananas, einmal die Woche Räucherlachs und Vollkornbrot, aber auf mein Kernöl werde ich nie verzichten...

Deine Worte haben mich nachdenklich gemacht - ich hoffe, dir geht's einigermaßen gut!? Wünsche dir recht viel Gesundheit und kauf dir am Naschmarkt leckere Sachen!

Liebe Grüße zu dir
HERBERT

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Alf Glocker   Datum: 07.03.2021 9:01 Uhr

Kommentar: Fein gekocht!

LG Alf

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Bluepen   Datum: 07.03.2021 10:04 Uhr

Kommentar: Stimmt, die versteckten Haken, haben es in sich liebe Julia!

LG - Bluepen

Liebe Verdichter, lieber Herbert,

die einfachsten Dinge, wie regional einkaufen oder FDH (Friss Die Hälfte) sind meist nicht nur am gesündesten, billigsten und wirksamsten, sondern schonen noch dazu unsere Umwelt.

LG - Bluepen

Re: DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

Autor: Bluepen   Datum: 07.03.2021 10:06 Uhr

Kommentar: Lieber Alf,

ja kochen kann ich, weil vor vielen Jahren gelernt!

LG - Bluepen

Kommentar schreiben zu "DIE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.