Ich wollte gerade eine Sms an meine Freundin schreiben, als plötzlich ich einen lauten Knall von hinten hörte. Alles ging so schnell. Auf einmal wurde ich nach vorne geworfen, es war so, als ob eine Kraft von hinten gegen mich gedrückt hätte. Mein Handy flog mir aus der Hand, prallte gegen die Scheibe und landete irgendwo auf dem kleinen Teppich unter mir. Auf einmal war ich kurz weg, ich sah nur Dunkelheit...ab und zu mal hatte ich das Gefühl als ob es mich drehen würde, so wie in einem Karussell...irgendwann mal kam alles dann zum Stillstand?

Ich wachte auf und ich war mir kurz nicht bewusst, was geschehen war. Dann sah ich nach vorne, eine graue Wand und eine kaputte Scheibe waren vor meinem Gesicht?.
Hinten waren die ganzen Sitze nach vorne gedrückt, sie lagen wie Dominosteine nach vorne geklappt. Wenn noch andere Personen hinten gesessen wäre, dann wären sie wie Ameisen zerquetscht worden. Allein vor der Vorstellung, lief es mir kalt den Rücken runter.

Ich hob mein Kopf von der Kopflehne und verspürte einen leichten Schmerz. Dann tastete ich meinen hinteren Kopfteil ab und spürte etwas Feuchtes. Ich zog meine Hand zurück und sah sie an, sie war mit Blut befleckt. Nach längerem Betrachten, wurde es mir leicht schwindelig, deswegen lies ich es sehr schnell sein.

Langsam versuchte ich die Beifahrertür aufzukriegen, aber jedes Rütteln war zwecklos, sie ging nicht auf, sie schien versperrt zu sein?

Links neben mir saß meine Mutter, sie schaute nur verstört nach links und nach rechts und sagte immer wieder: Wir hatten einen Unfall! Kind, schau du blutest am Kopf! Ich sagte darauf nur, sie solle sich doch beruhigen und das alles gut werde?

Ich suchte nach meinem Handy, fand es dann unten auf dem kleinen Autoteppich liegend, erfasste es und suchte gleich in dem Nummernverzeichnis nach meiner Schwester, die ich sofort dann anrief. Ich sagte ihr kurz was vorgefallen war und das uns beiden es soweit ganz gut ginge.

Von weitem hörte ich Stimmen, die uns fragten, ob es uns gut ginge?.ich bejahte und sagte, dass wir beide nur am Kopf verletzt wären?

Nun hörte ich ein Geräusch von draußen. Es hörte sich an, als ob irgendwelche Personen versuchten, die Türen mit einer Brechstange aufzureißen und das geling ihnen auch, in ein paar Minuten waren ich und meine Mutter aus dem Auto raus und standen so halbwegs abstützend auf die Sanitäter auf unseren Beinen.

Die Sanitäter brachten mich und meine Mutter in den Krankenwagen, der schon bereits vor Ort stand und nur auf uns wartete?wartete, dass wir ärztlich versorgt werden und dass wir rechtzeitig in ein in der Nähe liegendes Krankenhaus gebracht werden.


© Ludmila, Mi1989 HN

1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Ein Ereignis, des nie Vergessens"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ein Ereignis, des nie Vergessens"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.