Ich wäre mal fast eine Person gewesen. Dann aber bin ich zerflossen.
Bin in die Fugen gesickert, wie Putzwasser eines umgestoßenen Eimers. Als wir „wir“ waren, da war ich vielleicht jemand.
Du warst ein Glas voll Eis. Ich wie Mittagskondesat im Sommer den Tisch nässt. Obwohl, im Sommer war es ja bereits vorbei mit „wir“.
Zerflossen.
Wieder eins mit der trockenen Luft.
Als Niemand bin ich durch die Straßen getorkelt und habe an Hundekot gerochen. War eins mit den Fliegen auf den braunen Haufen.

Jetzt beginnt der Herbst. Die Luft wird feucht.
Es regnet in meinen offenen Mund, der Jahre schon stumm ist; es bläßt schräg der Wind in die Löcher meiner Jacke.
Ich habe dich in der Stadt gesehen.
Du bist einer Pfütze ausgewichen mit einem schnellen Schritt, hast sie nicht mal gegrüßt.
Dein Regenmantel war neu und sah teuer aus, er war ganz glatt und die Tropfen perlten einfach ab.
Wenn sie auf deine Haut fielen, dann gefroren sie zu Kristallen.

Du verschwindest gerade hinter einer Ecke.
Die Kälte bleibt.


© Ja


2 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Kristalle"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Kristalle"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.