"Ich suche eine Polizistin", sagte ich, "schwarzes Haar, Sonnenbrille, Marke Ray-Ban, schlanke Figur, Beine wie eine Gazelle, sinnliche Lippen, können Sie mir helfen?" "Warum?", fragte der Beamte auf dem Polizeiposten. "Ich habe sie verloren", sagte ich, "in der Menschenmenge, ihre durchdringenden Blicke rauben mir seither den Schlaf." "Ich kenne keine Polizistin, auf die diese Beschreibung passt. Und wenn dann doch, würde ich es Ihnen nicht sagen", sagte er. "Gehen Sie nach Hause und suchen Sie eine andere Frau."

Als ich auf die Strasse trat, sah ich die Polizistin, ging zu meinem Wagen und öffnete ihn, stieg ein und startete den Motor, gab Gas und fuhr in ein Auto direkt hinter mir. Die Polizistin kam herbei, ich liess die Scheibe herunter, sie schaute mich an, wie gestern, lange, sehr, sehr lange, nahm dann Block und Stift hervor und sagte: "Wie ist Ihre Handynummer?"


© René Oberholzer


2 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "Im Namen des Gesetzes"

Re: Im Namen des Gesetzes

Autor: Erika Reinecke   Datum: 10.10.2019 19:46 Uhr

Kommentar: Ja, Träume sind oft verblüffend schön...

Kommentar schreiben zu "Im Namen des Gesetzes"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.