Der Wind er weht,
das Haus es kracht,
es ächzt und knarrt bis hoch ins Dach.

Es schaukelt und bebt
ich glaube es lebt.

Ich schlafe ein
und möchte ein Käpten sein.

Ich fahr mit meinem Schiff
durch Wasser und Gischt.

Der Wind er weht
Das Schiff es bebt.

Es führte mich zum Hafen
Und ich versuchte wider einzuschlafen.

Träume der Nacht


© Cyara


3 Lesern gefällt dieser Text.




Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Träume der Nacht"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Träume der Nacht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.