Seelenwanderer

Ich wandere von Seele zu Seele,
dass ich vom Besten mir Gedanken stehle.
Doch hat der Mensch gar nichts, was sich lohnt.
Was ist das für eine Spezies, die hier wohnt?

Selten nur ist seine Seele gut.
Zu viele sind beherrscht von Wut.
Habgier, Angst und Geiz herrscht vor,
füllen den Kopf von Ohr zu Ohr.

Kein Tier habe ich je so erlebt.
Einfach und schlicht, wonach es strebt.
Kein Arg, kein Lug beherrscht sein Wesen.
Nichts, was ich im Menschen gelesen.

Hier zieh ich weiter ohne Beute.
Kein Verlust, den ich bereute.
Denn alles, was der Mensch bestrebt,
hat vor ihm lange schon gelebt.

Millionen Jahre wander ich,
doch nichts war je so fürchterlich.
Zwecklos, zu hoffen, dass der Mensch versteht.
Es bleibt nur warten, bis auch er vergeht.


© Verdichter


14 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Sonstige Gedichte

Die Kuh

Biodola

Bald

Das Leben

unbekannter Sieger der 1.Etappe



Kommentare zu "Seelenwanderer"

Re: Seelenwanderer

Autor: Ikka   Datum: 04.10.2017 21:25 Uhr

Kommentar: "Was ist das für eine Spezies, die hier wohnt?"
Ja, liebe Verdichter, das frage auch ich mich in der letzten Zeit immer öfter. Dein Gedicht hat mich sehr angesprochen.

Lieben Abendgruß,
Ikka

Re: Seelenwanderer

Autor: MoonShiner@   Datum: 04.10.2017 22:05 Uhr

Kommentar: Poesie an die Ewigkeit. Nichts ist vergänglicher als das Leben.
Gruß.

Re: Seelenwanderer

Autor: monti   Datum: 15.10.2017 4:54 Uhr

Kommentar: Ja, alles ist eine Einheit. Die Trennung in Mensch und Tier macht nur der Mensch auf= das ist sein Fehler, der nachhaltige Folgen hat. lg

Re: Seelenwanderer

Autor: Laputzi   Datum: 18.10.2017 21:28 Uhr

Kommentar: Wir leben in einer Gesellschaft die nicht in diese Welt passt, es ist die Geldmacht die das Geld macht die mit uns spielt, dieses Welt Schach,
Wir lebten es, leben es und werden es weiter vertreten, es kennt kein vergeben nur noch fester drauftreten, noch mehr Gesetze für jeden, alle Schätze abgeben,
Alles was uns lieb und heilig ist werden sie uns gesamt nehmen!
Wie benebelt laufen wir darauf zu, keiner kennt die Grenzen zum ewigen Ruhm, alle wollen glänzen schickes Kleid mit tollen schuhn, oder nen Benz fahrn und sich dann wichtig tun!
Ich kann es erkennen, ich seh es überall, in jedem Gesicht das mich blendet oder in der  Sicht hoch ins All, aus jeder Röhre die Grad sendet, jedem Radio aus dem es schallt, und es nimmt einfach kein Ende,
 ich seh auch langsam keinen halt!

Kommentar schreiben zu "Seelenwanderer"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.