Eines Nachts ,ein helles Licht.
Ich wurde sanft geweckt.
Flüsternd eine Stimme spricht.
Dann hab ich ihn entdeckt.

Wie ein Geist mit großen Augen,
drei Finger an den Händen,
die wohl zur Hypnose taugen
um Ängste zu beenden.

Er nahm mich bei der Hand
und trat mit mir ins helle Licht.
Meine Angst war nun gebannt.
Wohin die Reise, wußt ich nicht.

Ich sah aus jenem Lichte
wie die Erde bald verschwand.
Jetzt erst konnte ich verstehen,
worin ich mich befand.

Bald zogen mich die Wesen
Hinaus auf ihre Welt.
Gedanklich konnte ich nun lesen,
wie es um Sie bestellt.

Ich fühlte Glück, Zufriedenheit
und Ängste nicht vorhanden.
Gleichheit und Gerechtigkeit,
verteilt in allen Landen.

So sind Sie hier sehr weit gekommen,
befreit von Angst und Schrecken.
,,Gemeinsam“ haben Sie gewonnen
und wollen Hoffnung wecken.

,,Teile mit, der blauen Welt,
wie Dieses funktioniert !!!
Den schleichend Tod habt ihr gewählt,
wenn ihr es nicht probiert.“

Ich wachte auf . Mein Bett war kalt,
und sah ein helles Licht verschwinden.
Real des Raumschiffs Geistgestalt.
Sollt ich den ,,Traum“ der Welt verkünden?


© Jens Lucka


11 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Eine Nachtreise"

Re: Eine Nachtreise

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 09.01.2021 20:44 Uhr

Kommentar: Lieber Jens,
egal ob Traum oder Wirklichkeit; es war wichtig, uns dein Erlebtes zu verkünden.
Wichtig auch zwischen den Zeilen zu lesen: Eine Mahnung an diejenigen, die unsere Erde auslutschen. Packend geschrieben.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Eine Nachtreise

Autor: Bluepen   Datum: 10.01.2021 9:03 Uhr

Kommentar: Lieber Jens,

wie schon Wolfgang geschrieben hat, dein Gedicht ist sehr gut formuliert und du hast vielleicht von einer Vision geträumt.

LG - Bluepen

Re: Eine Nachtreise

Autor: Michael Dierl   Datum: 10.01.2021 14:52 Uhr

Kommentar: Manchmal sind Träume wie die nackte Wirklichkeit und man meint man wäre tatsächlich dabei gewesen. Könnte ich mir auch bei Diesem Gedicht von Dir vorstellen dass es so gewesen ist. Das Gewissen als mahnende "Wesen" hat wohl von uns langsam jeder im Kopf. Es rüttet am gesunden Schlaf den wir nur dann wieder bekommen wenn wir uns besinnen alles wieder in's rechte Lot zu rücken. Schon toll diese Einrichtung des schlechten Gewissen denn anders kann man den Menschen nicht mehr erreichen!

Schön geschrieben und die Idee dazu ist super!

LG Michael

Re: Eine Nachtreise

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 10.01.2021 15:41 Uhr

Kommentar: Es war spannend zu lesen...fast wie deim Fitzek....das Vergissmeinnicht.

Re: Eine Nachtreise

Autor: Jens Lucka   Datum: 10.01.2021 17:53 Uhr

Kommentar: Ihr Lieben. Manchmal wünschte ich mir wirklich, es käme jemand von einem anderen Stern vorbei ,um uns wach zu rütteln.

Danke und liebe Grüße !
Jens

Re: Eine Nachtreise

Autor: Verdichter   Datum: 11.01.2021 15:41 Uhr

Kommentar: Hallo Jens! Meine Antwort: auf jeden Fall! Beim Versuch zu scheitern ist besser, als es nicht zu versuchen.

Gruß, Verdichter

Kommentar schreiben zu "Eine Nachtreise"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.