Eine Nebelgeschichte
Heut ist der Tag der Nebelwesen,
konnte ich vernebelt lesen.
Will man irgendwas erkennen,
musst Du die Nebelfetzen trennen,
die sich überall verbergen
unter Laub und Stein auf Erden.
Das Volk der Nebelweib- und Männer
kennt gewiss ein Nebelkenner,
der wandelt blind auf deren Spur
wohl im Garten der Natur
und er denkt sich aus Geschichten,
die auf Wahrheit wohl verzichten.
Nebelweibchen, die gern weben,
spinnen und in Gruppen leben,
die stets grau gekleidet sind,
huschen fort bei frischem Wind.
Nebelmännchen, die gern schwingen
zu Tönen, die gar lautlos klingen
in dem Takt der Regentropfen,
die auf Nebelhörner klopfen
und Kapuzenmäntel breiten,
wenn sie auf See Attacken reiten....
So erzählt vom dichten Nebel
der alte Dichter Heinrich Webel.

K.F.10/19


© Karin Fluche


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Eine Nebelgeschichte"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Eine Nebelgeschichte"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.