Macht des Frühlings

Nun kann ich aufhören
von dem Frühling zu träumen,
zart hat er angeklopft,
war doch der Winter zu verschnupft.
Die Sonne schickt ihre Strahlen aus,
jeder möchte hinaus, raus aus dem Haus.

Der Kreislauf der Natur
ist dem Frühling auf der Spur.
Sah Vögel am blattlosen Baume picken,
auf dünnem Reisig nicken.
Die Amsel vor meinem Fenster saß ,
aus dem Futterhäuschen fraß.

Die Kohlmeise und der Sperling,
ein lauer Windhauch sie umfing,
zwischen den knospenfreien Zweigen,
sie auf und nieder steigen.
Bereit die Flügel auszustrecken,
ein Heim für sich zu entdecken.

Die Elster sich das Treiben ansah,
nein danke, das ist mir zu nah,
sie denkt, mir ist die Ruhe lieber,
verlässt den gut besuchten Baum kopfüber
hier wird es mir zu heiter,
fliege besser einen Baum weiter.


© Soso


4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Macht des Frühlings"

Re: Macht des Frühlings

Autor: Mark Widmaier   Datum: 26.03.2020 9:46 Uhr

Kommentar: Der Frühling kann klopfen...ich lass ihn mit Freuden herein. Ein sehr schönes Gedicht, liebe Sonja.
Liebe Grüße aus dem sonnigen, aber immer noch recht kalten Süden

Kommentar schreiben zu "Macht des Frühlings"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.