Der Wolf

Immer ist er auf der Wacht.
Irrt herum durch das Dunkel der Nacht.
Er schleicht umher im düsteren Wald.
Egal ob es warm ist oder auch kalt.

Sein Fell schimmert im Mondenschein.
Auf einsamen Lichtungen heult er allein.
Ein Schauer durch die Adern fährt,
wenn man das Heulen in der Ferne hört.

Und liegt der Bauer tief im Schlaf.
Treibt ihn sein Hunger zu deren Schaf.
Er jagt über Felder, Wiesen und Hain.
Er jagt mit dem Rudel, selten allein.

Sein Ruf schallt laut durch den Wald.
Der Ruf des Bösen, er ist schon sehr alt.
Die Menschen sind von jeher besessen,
denn er hatte das Rotkäppchen gefressen.

Mit Stöcken und Steinen verjagen sie ihn,
und doch wird der Wolf durch die Wälder zieh‘n.


© Anita Heiden


5 Lesern gefällt dieser Text.







Beschreibung des Autors zu "Der Wolf"

Der Wolf begleitet uns seit geraumer Zeit in unseren Wäldern. In lauen Sommernächten, wenn man lange am Lagerfeuer verweilt, kann man deren Ruf in unserer Gegend vernehmen. Es ist ein schöner Ruf und doch lässt es einen schaudern.




Kommentare zu "Der Wolf"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Wolf"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.