Nebel...

Nebel…

Nebel find ich schaurig schön,
man kann in meist zur Herbstzeit seh`n.
Wenn er sich legt über Wald und Feld,
ist es oft noch still auf unserer Welt.

Nebel erweckt in mir Melancholie,
wie eine Traurige Sinfonie.
Selbst von nahen kann man nichts erkennen,
kann die Dinge nicht beim Namen nennen.

Nebel hüllt mich wie ein Mantel ein,
lässt mich spüren ich bin nicht allein.
Wenn Sonnenstrahlen erleuchten ihn hell,
verzieht sich der Nebel auf einmal sehr schnell.

©Vergissmeinnicht


© Vergissmeinnicht


8 Lesern gefällt dieser Text.









Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Nebel..."

Re: Nebel...

Autor: humbalum   Datum: 07.09.2019 13:24 Uhr

Kommentar: Nebel hat für mich immer so etwas geheinsivoll- märchenhaftes! So, als würde sich alles von seinem Wesen her zeigen! Die Menschen das Leben die Zeit! Alles sehr flüchtig und von kurzer Dauer! Ich mag das Gedicht! Denn Du erkennst darin all das schaurig schöne! Und das positiv lebendige das in allen Erscheinungen der Natur vorhanden ist! Klaus

Re: Nebel...

Autor: Maline   Datum: 07.09.2019 15:50 Uhr

Kommentar: Liebe Vergisssmeinnicht!

Wieder ein sehr gelungenes Gedicht von dir. Schönes Wochenende! Maline

Wunderbar ist es zu dichten,
wenn sich des Geistes Nebel lichten!

Kommentar schreiben zu "Nebel..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.