Der Wind

Der Wind nahm sich Zeit
Spuren zu wehen.
Einst grüne Oase
blühendes Land,
in der Mitte ein Brunnen
ohne Wasser, voll Sand.
Hoch in den Dünen
der Wind singt ein trauriges Lied,
der versunkenen Schönheit,
dass sie ihm vergibt.

© Karlo


© Karl-Heinz Hübner Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


5 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Der Wind"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Wind"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.