Rot quillt das Blut aus einer Wunde
Rot ist der Mund, der liebevoll küsst
Rot blüht der Mohn auf unseren Feldern
Tiefrot die Kirsche, die er grad isst

Rot schwelt die Glut im nächtlichen Feuer
Auf Rot geht die Ampel im Verkehr
Rot flammt der Himmel an diesem Abend
Fürchterlich waren die Roten Khmer

Diese Firma schreibt rote Zahlen
Für mich wäre das ein rotes Tuch
Das zieht sich durch wie ein roter Faden
Rot ist doch manchmal fast ein Fluch

Rot ist die Flagge sozialen Wandels
Und die Revolution ist rot
Rot war die Mütze der Jakobiner
Rote Ritter bringen Krieg und Tod

Rot sind die Rosen aller Verehrer
Erdbeeren munden schon Kindern sehr
Rote Kleider und rote Lippen
wecken des Mannes tiefes Begehr

Vom Rotlicht will ich hier gar nicht reden
Auch nicht vom Stift, der korrigiert
Die Rote Karte, die sei mir ferne
Ich seh schon rot, wenn man mich kritisiert!

‚Rot ist die Liebe‘ singt man in Liedern
Rot ist ihr schönstes und liebstes Kleid
Rot sind Rubine und viele Granate
Rot leuchten Blätter zur herbstlichen Zeit

Die Farbe ROT

© JanneG/Pixabay


© Jürgen Wagner


1 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die Farbe ROT"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die Farbe ROT"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.