Vertraute Klänge


Ich war dir nah,
mein Arm umschlang
deinen Körper,
ich spürte deine wohltuende Wärme,
wir schlossen unsere Lider
und schliefen ein,
plötzlich schlug Omas Wanduhr,
zur viertel,
zur halben,
zur dreiviertel
und zur vollen Stunde,
wir waren eine Weile wach,
unsere Gedanken spielten
miteinander,
unsere Hände suchten
und fanden sich,
wir schliefen wieder ein…


© Jürgen


6 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher



Kommentare zu "Vertraute Klänge"

Re: Vertraute Klänge

Autor: humbalum   Datum: 27.01.2019 11:55 Uhr

Kommentar: Ein schones Gedicht! Klaus

Kommentar schreiben zu "Vertraute Klänge"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.