Ich dacht die Schule bringt mir Leid,
werd ich´s wohl schaffen dort?
Doch die erste Zeit - meist Heiterkeit,
viel Neues gab´s an diesem Ort.

Die ersten Hefte hatten Linien und
der Füller, kratzend über holziges Papier,
manch Lettern bogen sich wie Pinien,
die ersten Worte: Lilo, Peter, Oma und das Wir.

Aber dann ging´s richtig los mit Grausen
neben Zeilen gab´s im Heft auch Spalten,
durch´s Einmaleins begannen wir zu sausen,
aufsteh´n, setzen, wieder hoch, ja,
für meinen Nachbarn gab´s kein Halten.

Auch lyrisch war er später besser denn als ich
er dichtete ganz locker in der Stunde,
das leere Blatt auf meiner Bank bekümmert´ mich,
doch ihm war garantiert - das Lob aus Lehrers Munde.

Die Zahlen hab ich später dann besiegt,
studiert´ mit E-Technik die Anwendung der Mathematik.
Das Dichten allerdings, bleibt mir bis heut verschlossen,
obwohl ich Lyrik schreib … ganz unverdrossen.


© stephanius


3 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Das Dichten"

Die Vorversion "Der Vierzeiler" war nicht ausgereift, deshalb die größere Änderung.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das Dichten"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Das Dichten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.