Der Schädel brummt den Schmerz Akkord,
hüpft freudig los an jenem Ort.

Im Magen kreist der Schweinebraten,
kann Wiederkehr schon kaum erwarten.

Der Blick zur Ferne verschleiert klar,
nicht steht am Platz wo es mal war.

Der erste Fuß in Richtung Bad,
war nie im Leben noch so hart.

Im Spiegel erblick ich mein Gesicht,
wirkt leidig wie ein Schnellgericht.

Ernüchternd stell ich wehmütig fest,
scheiß Alkohol gab mir den Rest.


© Raymond W.


4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Tag danach"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Tag danach"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.