Lila Wolken und Unendlichkeit
Vertreiben kurz die Wirklichkeit.
Ein Himmel, den nur Sommer malt
Und ein Gefühl, wehmütig alt -
Die Tränen scheinen lang geweint,
Zwei Herzen immer noch vereint,
Ein Graben voll Endgültigkeit,
Der all die Worte nicht verzeiht.
Ein Band, so untrennbar gebunden
Zwei Seelen unerträglich lang geschunden -
Zusammen trostlos einsam sind
Vertrauen weht dahin im Wind;
Ein Schmerz, so dunkel wie die Nacht
Über beider Träume wacht
Und märchenhafte Liebe
Zu bitteren Momenten macht.
Jahre voller Sicherheit
Hatten ihre Richtigkeit
Am Ende nur falsch abgebogen
Verständnislos und so betrogen
Lässt Fassungslosigkeit zurück
Verloren auf immer
Gemeinsames Glück.
Du mein Gestern, Sie dein Morgen
Ich im Jetzt, in Schmerz geborgen.


© Bücherdiebin


6 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Du mein Gestern, Sie dein Morgen"

Wenn ich daran denke, als ich damals "Zwei Herzen" geschrieben habe, wie aussichtslos mir das erschien. Und dann eine unglaubliche Liebesgeschichte erfahren durfte, nur um am Ende jetzt hier zu sitzen und mich zu fragen, was passiert ist. Und wie ich ohne den Menschen leben soll, der mich zu fast allen meinen Gedichten inspiriert hat.

Diesen Text als PDF downloaden



Youtube Video



Kommentare zu "Du mein Gestern, Sie dein Morgen"

Re: Du mein Gestern, Sie dein Morgen

Autor: Angélique Duvier   Datum: 06.07.2022 22:42 Uhr

Kommentar: Sehr schön!

Liebe Grüße,

Angélique

Re: Du mein Gestern, Sie dein Morgen

Autor: Kathleen   Datum: 07.07.2022 17:30 Uhr

Kommentar: Unendlich traurig, unendlich schön liebe Bücherdiebin,

Liebe Grüße

Kathleen

Kommentar schreiben zu "Du mein Gestern, Sie dein Morgen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.