Die Risse in Deiner Seele
sind aus vergangenen Zeiten
durch weiße Narben geschmückt.
Aber die Angst zersetzt Dein Sein.
Blutrote Lachen,
zersplitternden Schmerzes
zeichnen Deines Seelen Kerns.
Er ist noch viel zu nah,
benutzt die Waffen Eurer Vergangenheit
und lässt Dich erstarren
vor Angst und Schuld.
Er bemächtigt sich Deiner Kinder Herzen
und richtet sie gegen Dich
und krümmt Deine Kinder voller Anmut.
Die Leere in seiner Seele
macht Dich bewegungslos in Deiner Fülle.
Welche Schilder kannst Du finden,
gegen seine Lügen, seine Boshaftigkeit,
seiner perversen Demütigungen,
seines Spieles mit der Macht,
die er schon immer gegen Dich einsetzte,
denn Deine Angst ist
sein größtes Vergehen und Deine Starre und Leid.
Und doch bist Du wie ein Kind:
Du gehst einen Schritt zurück,
um drei vorwärts zu gehen!


© Matthias Weiß


1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "Perverse Demütigung"

Für Melanie

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Perverse Demütigung"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Perverse Demütigung"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.