Tintentränen


Der toten Tierhaut
wurde die Unschuld genommen,
als sie aus der Enge
der Gürtelschlaufe befreit,
das zarte Fleisch
des feinfühligen Knaben zerfetzte

Bis der Knabe sein ausgefranstes Larvenhemd abschüttelte,
sich aus der zerschundenen Haut erhob
und seinen Schmerz
in Tintenoberflächen ertränkte


© Scully van Funkel


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Tintentränen"

Von einem Dichter, der als Kind misshandelt wurde




Kommentare zu "Tintentränen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Tintentränen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.