Die Pest

© Alf Glocker

Wohl dem der hundert Leben hat –
wir feiern unseren Untergang!
Denn die Pest ist in der Stadt –
man hat sie eingeführt mit Zwang!
Die Ratten plündern alle Häuser –
und es ducken sich die Mäuser!

Man tanzt wild auf allen Straßen –
hat es sich schon rumgesprochen?
Die Blumen welken in den Vasen –
was möglich ist, ist auch verbrochen!
Unser Wahlspruch heißt: „Epidemie“ –
wer widerspricht treibt Blasphemie!

Die Leichen liegen schon zuhauf –
zum Himmel stinkt die Misswirtschaft!
Und ein bleicher Mond geht auf –
ihm beugt sich jede Leidenschaft!
In aller Welt, in aller Mund –
„liebe Leut‘ wir geh’n zugrund‘!“

Das Fieber wütet rasend schnell –
der Tod strömt in Armeen herbei!
Bald wird es nirgendwo mehr hell –
man hört schon überall Geschrei!
Dann ist erfolgt was niemand sah –
der Kollaps ist jetzt endlich da!!


© Alf Glocker


5 Lesern gefällt dieser Text.






Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Die Pest"

Re: Die Pest

Autor: ulli nass   Datum: 21.01.2019 22:53 Uhr

Kommentar: das geht rein.
Super Alf - du Superalf.
LG
ulli

Re: Die Pest

Autor: Alf Glocker   Datum: 22.01.2019 6:10 Uhr

Kommentar: Oh, danke Dir, Ulli!

LG Alf

Kommentar schreiben zu "Die Pest"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.