In meinem Haus, da leben Leute,
die hab ich mal gekannt.
Als noch gestern war, vor heute,
hab ich "Familie" sie genannt.

Ich liebte sie und hab gemeint,
für immer wär's und gegenseitig.
Blindheit war das, wie mir scheint.
Heut lieben sie ganz anderweitig.

In meinem Haus, da leben Leute,
die hab ich mal gekannt.
Doch ist wahr, was ich zu glauben scheute:
Sie haben mich verbannt.


© Verdichter


20 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Aus dem Auge, aus dem Sinn"

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Erika Reinecke   Datum: 07.10.2019 14:08 Uhr

Kommentar: sehr traurig, aber so läuft es wohl oft im Leben

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 07.10.2019 16:49 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter,
dein Gedicht geht mir sehr nahe, denn wenn man das Wort "Haus" in deinem Gedicht durch das Wort "Familie" ersetzt, kommt es meinem Verwandtschafts-Chaos (hier in Deutschland) sehr nahe. Deshalb sind für mich jetzt und in Zukunft die näher, die weiter weg leben.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Ikka   Datum: 07.10.2019 20:10 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter,
ob man dein Gedicht von vorne oder von hinten liest, es ergibt traurigen Sinn. Und übrigens, in meinem Gedicht "Fremdheitsgefühl" ging es mir in erster Linie um dieses sich "fremd" fühlen innerhalb der eigenen Familie.
Alles Gute wünsche ich dir und grüße herzlich!
Ikka

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Andrea   Datum: 07.10.2019 21:20 Uhr

Kommentar: Sehr traurige und sehr berührende Zeilen, ich hoffe, sie sind nicht autobiografisch.
Viele Grüße von Andrea

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: agnes29   Datum: 07.10.2019 23:54 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, in deinem Haus da leben Leute die es nicht
wert sind dich zu kennen.
Liebe Grüße, Agnes

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Verdichter   Datum: 08.10.2019 0:50 Uhr

Kommentar: Ihr Lieben, Ihr seid ja Gold wert! Danke für eure Empathie.
Agnes: Du bist ein Schatz!
Und ja, diesmal ist es autobiografisch.

Gruß, Verdichter

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: possum   Datum: 08.10.2019 2:22 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter,
dies ist sehr sehr traurig, ich weiß gar nicht wie es immer häufiger passiert, dass Familien Andere geradezu ... wegradieren als hätten Menschen keine Gefühle.
Die liebe Agnes hat es oben schon gesagt ... Alles Alles Liebe,

sei herzlich gegrüßt!

Re: Aus dem Auge, aus dem Sinn

Autor: Soléa   Datum: 08.10.2019 7:32 Uhr

Kommentar: Eine bittere Erfahrung, liebe Verdichter, eine die man nicht braucht und will. Ich denke, ich kann dir nachfühlen, nicht als Verbannte, eher als nicht Dazugehörende. Unterm Strich, bleibt ein trauriges Gefühl.

Sei lieb gegrüßt
Soléa

Kommentar schreiben zu "Aus dem Auge, aus dem Sinn"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.