Fern

dieser ort, so einsam und ohne trost
ganz allein- ich verbracht tag und nacht.
auch wenn du mir des lebens drohst,
würd ich's lieben zu beenden dies' teufels schmacht.
heut und gestern, vergessen sind's die tage
wieder einmal deines antlitz würdig sein,
dein anblick wär's mir wert des sarge
für eines kurzen momentes... zu sein dein.


©


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Fern"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Fern"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.