Ein Sommerlied

Reizvoll
die Vögel zwitschern,
die Sonne lacht,
dort an Weihers Ufern,
Morgens um acht.
Dem Salamander gern,
der Tag erwacht,
und Treibholz achtern,
etwas unbedacht,
Mausfell leises zittern,
nun in Anbetracht.
Zart der Briese Opern,
dem Leben sacht,
sommerlich in Adern,
ein Lied entfacht.


© Goffrey


6 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Jahreszeitengedichte

Der Winterswanderer

Frühling

Der Zenit ist gegangen

Frühling (SCHWER-Sinniges)

warum fällt das Warten nur so schwer -



Kommentare zu "Ein Sommerlied"

Re: Ein Sommerlied

Autor: agnes29   Datum: 18.06.2017 15:06 Uhr

Kommentar: Gerne gelesen dein Gedicht!
LG Agnes

Kommentar schreiben zu "Ein Sommerlied"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.