Ein Gegensatz tobt
zwischen Himmel und Erden.
Die Sichel wird nicht nur zur Ernte verwandt.

Aller Schöpfung sei Lob.
Um beachtet zu werden
wird Eines geschont und Eines verbrannt.

Glaube und Farbe
im Bunt alles Leben,
in Vielfalt und Pracht jedes Glückes Belieb.

Gezeichnet die Narbe
durch Bosheit gegeben
in Gier jeder Macht mit des blutigem Hieb.

Sind Freude und Träne,
um alles zu schätzen,
die Wage für aller Gebärde ?

Im Wald rieseln Späne.
Die Völker verhetzen.
Besudelt sind Wasser und Erde.

Hunger und Durst
werden Sieger der Zeit.
Die Atemluft kränkelt zum Sterben.

Vereint sei der Kurs !!!
Es ist nicht mehr weit !!!
Dann wird's leer zwischen Himmel und Erden !!!


© Jens Lucka


10 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Zwischen Himmel und Erden"

Eine Klage gegen die Unvernunft ...

Eine flehende Bitte zur Korrektur ...

im Namen des Lebens

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Zwischen Himmel und Erden"

Re: Zwischen Himmel und Erden

Autor: Alf Glocker   Datum: 04.12.2020 7:54 Uhr

Kommentar: Ja, so siehts aus!

LG Alf

Re: Zwischen Himmel und Erden

Autor: Bluepen   Datum: 04.12.2020 11:13 Uhr

Kommentar: Lieber Jens,

ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.

LG - Bluepen

Re: Zwischen Himmel und Erden

Autor: Jens Lucka   Datum: 06.12.2020 10:49 Uhr

Kommentar: Ihr Lieben , ich danke euch für eure Meinung.

Gruß, Jens

Kommentar schreiben zu "Zwischen Himmel und Erden"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.