So mancher leidet hin und wieder
an tiefer geistiger Umnachtung.
In diesem Zustand singt er Lieder
von gegenseitiger Verachtung.

Das Schlimme nur: er selber merkt es nicht,
redet von seiner Sache mit jenem Recht,
aus dem nur die Dummheit spricht,
verkündet von Lucifers Knecht.

Wie ist der nur auf seinen Stuhl gekommen?
Hatten die Russen die Hand im Spiel?
Nicht wenige fragen sich beklommen:
kennt er überhaupt sein Ziel?

Fremdenhasser, Frauenfeind,
doch das halbe Land jubelt ihm zu.
Dabei hat er es ernst gemeint.
Der nächste bist vielleicht schon du.

Nochmal eine weitere Amtszeit?
Gibt es denn keinen anderen Kandidaten?
Oder sind sie einfach noch nicht so weit,
dort drüben in den Vereinigten Staaten?


© Ezra Ypsilon


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Beschreibung des Autors zu "D.T. aus A."

Und gibt es denn keinen, der den Mann aufhalten kann???

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "D.T. aus A."

Re: D.T. aus A.

Autor: Soléa   Datum: 05.11.2018 14:14 Uhr

Kommentar: Ich weiß nicht, welche Macht ihm half –
denke, fühle, da lief was falsch,
Was leben für Menschen im Land auf der Welt,
das eine Mehrheit ihn (auch andere) hat gewählt?

Liebe Grüße
Soléa

Kommentar schreiben zu "D.T. aus A."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.