Zeit zu gehen

So stelle ich mir die Frage:
Darf ich...
fliehen,
während andere vor ihrem Schicksal niederknien?

… vor dem größten Übel weglaufen ..
...alles Hab und Gut verkaufen...jetzt schon..
ohne noch einmal zu verschnaufen

..mich bereit machen, bevor die Menschen morden..
bevor wir alle sind verdorben...denn...
zu viele werden sein verstorben..

...vor dem eigenen Verfall verschwinden,
Verteidigung lässt die Gewaltschwelle überwinden, ..schließlich..
wird man nie mehr zu sich selbst finden

...gehen, bevor man sich selbst verliert,
sich in den Gefilden der Gewalt verirrt.. bis..
Rache, bis Wut, bis Angst die Gedanken kontrolliert

...sprechen vom Willen zur vergessener Moral,
in Zeiten des Alltags, ohne Qual.. doch..
schnell ist sie um, zu spät für die Wahl

...mir ausmalen, was in jedem von uns steckt,
die Todesangst, ist sie erst einmal geweckt.. wird..
in Not zum Todesbringer, der genauso in uns steckt

…das Leben stehn und liegen lassen,
den Entschluss zum gehen fassen... trotz..
dem Weitermachen all der Massen

...mit dem Verschwinden von diesem Ort,
mit einem rechtfertigenden Wort.. nur..
von dem hier drohenden Schicksal fort?


© Franziska Thiele


3 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher


Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Zeit zu gehen"

Kommentar schreiben zu "Zeit zu gehen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.