Akku leer

Ich bin unterwegs, die Akkus sind leer.
Ich habe nun kein Spielzeug mehr.

Der Touchscreen bleibt dunkel, die Tasten sind tot.
Was soll ich jetzt machen? - Oh große Not.

Ich schaue auf und sehe die Menschen,
wie sie, mit Desinteresse, ihr Umfeld bekämpfen.

Sie schauen in die Hand, auf dieses Teil,
während ich, hilflos, im Leben verweil.

Ich stehe herum und werd nicht beachtet.
Es wird nur dieses Display betrachtet.

Kein Telefon mehr, kein Netz und kein Spiel,
das wird mir jetzt alles langsam zu viel.

Ich fühle mich schrecklich, ich bin ganz entsetzt.
Ich bin ganz alleine und nicht mehr vernetzt.

Ich sehe das Leben jetzt live und ich find
noch andere Menschen, die nicht online sind.

Sie lächeln mir zu, ich lächel zurück.
Leibhaftige Menschen, ich werde verrückt.

Doch ist es das wirklich, was ich jetzt such?
Ich muss mich verstecken, und kauf mir ein Buch.


© Michael Jörchel


11 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher





Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Akku leer"

Re: Akku leer

Autor: Ikka   Datum: 08.10.2019 23:14 Uhr

Kommentar: Ist das gut!!! Super den Zeitgeist eingefangen, lieber Michael!
"ZeitGeist"? Pardon, ich meinte die "Zeitidiotie" ;)
Gruß, Ikka

Re: Akku leer

Autor: possum   Datum: 09.10.2019 1:30 Uhr

Kommentar: Lieber Micha,
dies hast du wieder voll ins Schwarze getroffen in deinem wundervollen Werk,

liebe Grüße!

Re: Akku leer

Autor: Michael Jörchel   Datum: 09.10.2019 23:45 Uhr

Kommentar: Danke, für eure zustimmenden Worte. Die öffentlichen Verkehrsmittel können sehr inspirierend sein. So wie auch vieles, dass wir als Stressig und nervig ansehen auf irgendeiner Weise Interessant sein kann wenn wir es nur zulassen und nicht in den alten, eingefahrenen Mustern denken.

Kommentar schreiben zu "Akku leer"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.