Vögel streiten frech, im Rasen
und der Mensch geht in die Luft –
wohin laufen Hoppelhasen?
Woran erinnert mich der Duft,
der da in meine Nase steigt
und sich dann im Hirn verzweigt?

Ist das Aas? Sind das nur Gase,
die da aus den Därmen kommen?
Ich entwerfe eine Phrase,
danach ahne ich verschwommen:
Es ist die allgemeine Weltmisere –
die kommt mir leider in die Quere!

Will ich jetzt mit Wölfen heulen?
Soll ich die letzten Hunde beißen?
Bin ich weise, fast wie Eulen?
Um was könnte ich mich reißen?
Alles ist doch sehr verzwickt –
deshalb geh‘ ich leicht gebückt…

Ich glaub‘ ich hoffe, daß von oben,
irgendwann der Segen landet,
wenn die wilden Affen toben,
Menschenflut an Strände brandet.
Dann will ich den Schöpfer preisen,
mich um gar nichts weiter sch …

Die letzten Kompromisse

© alf glocker


© alf glocker

5 Lesern gefällt dieser Text.






Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die letzten Kompromisse"

Re: Die letzten Kompromisse

Autor: possum   Datum: 07.04.2019 1:16 Uhr

Kommentar: Du schreibst ohne rosarotem Vorhang die Realität, es mag wohl manchen Leser im ersten Moment verwundern wer aber in deine Werke zwischen die Zeilen sieht erkennt den wahren Inhalt lieber Alf,
liebe Grüße!

Re: Die letzten Kompromisse

Autor: Alf Glocker   Datum: 07.04.2019 7:48 Uhr

Kommentar: Das hast Du wohl richtig erkannt - aber Du stehst damit wahrscheinlich ziemlich alleine da! Danke Dir!

Liebe Grüße
Alf

Kommentar schreiben zu "Die letzten Kompromisse"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.