Schwarz ist die Nacht und schwarz sind die Seelen,
die uns mit bösen Absichten quälen…
nur der Sichelmond scheint nichts zu sehen –
aber der Pesthauch will allerorts wehen!

Niemand ist schuldig – keiner will wissen,
warum uns in Träumen Skelette nur küssen,
die sich verschwörerisch über uns beugen…
während die Drachen froh Drachenbrut zeugen!

Seht nur nicht bewusst, oder aufgeklärt hin –
alles hat seinen verdorbenen Sinn!
Ob irgendwer noch den Schwachsinn versteht,
durch den die Zukunft gefährlich nach hinten losgeht?

Wenn, dann lasst uns in Demut und Eintracht beten,
den Tempel des Todes mit Ehrfurcht betreten,
denn was wir in vielen Jahrhunderten schufen
erlischt in der Wucht von heiligen Rufen!

Den Irrtum wollen wir lieben und ehren!
Das „Gute“ in tödlichen Formen vermehren –
bis uns die Fülle des Fleisches auf Erden erdrückt:
Wir hätten die Wahl, doch wir sind nicht geschickt!


© Alf Glocker


3 Lesern gefällt dieser Text.




Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Die geschickte Wahl"

Re: Die geschickte Wahl

Autor: possum   Datum: 14.03.2019 22:39 Uhr

Kommentar: Ja ... glG!

Re: Die geschickte Wahl

Autor: Alf Glocker   Datum: 15.03.2019 8:17 Uhr

Kommentar: Dank! :-))

glG Alf

Kommentar schreiben zu "Die geschickte Wahl"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.