Das Meer ist nur Wasser

Die See liegt vor mir, kalt und grau.
Weit draußen steht der rote Turm.
Manchmal ist sie besonders rauh,
dann weist er Schiffe heim im Sturm.

Dahinter noch der Stoller Grund,
Grabstätte für so viele Seelen.
Manch Herzen bleiben dort für immer wund,
weil Menschen ihnen ewig fehlen.

Die rauhe See gibt nichts mehr her,
was ihr einst übergeben.
Aufgelöst in Salz und Meer
kann niemand diese Schätze heben.

Täglich sieht man am Ufer Menschen stehen,
die sehnsüchtig hinüberblicken,
auf die Gräber ihrer Liebsten sehen
und ihnen Liebesgrüße schicken.

Doch das Meer ist nur Wasser, das von alldem nichts spürt.
Es kümmert sich weder um Asche noch Trauer.
Wird vom Kommen und Gehen nicht wirklich berührt,
nur sein Fortbestand ist von ewiger Dauer.


© Verdichter


14 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher






Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Das Meer ist nur Wasser"

Das Meer ist nur Wasser und der Mensch spielt darin keine Rolle....

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gedichte zum Nachdenken

Noch ruhelos

Glückerfülltes Schreiten himmelan

Hier und dort

Das Quadrat

Burn out eines Kollegen



Kommentare zu "Das Meer ist nur Wasser"

Re: Das Meer ist nur Wasser

Autor: possum   Datum: 07.12.2017 1:23 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter leider ist es so, jeden Tag holt sich das Meer geliebte Menschen, die man nie wieder findet, für die Zurückgebliebenen ist es sehr schwer ... liebe Grüße sende ich dir!

Re: Das Meer ist nur Wasser

Autor: Verdichter   Datum: 07.12.2017 18:43 Uhr

Kommentar: Liebe Possum, ...und was das Meer sich nicht selbst holt, geben wir ihm anheim in Form von .... Asche...

Kommentar schreiben zu "Das Meer ist nur Wasser"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.