Ertrinken

Du drohst in einem Meer aus Tränen und Schmerz zu ertrinken.

Scheinbar
unüberwindbare Dornenhecken zerkratzen
dein Herz und deine Seele.

Um dort auf ewig ihre Narben zu hinterlassen.

Narben gegen das Vergessen.

Erst wenn dies geschehen ist
wirst du meine Hand erkennen
die sich dir stets entgegenstrecken wird
um dich vor dem Ertrinken zu bewahren.


© Michael Jörchel


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gedichte zum Nachdenken

Laub

Gute Besserung (2)

Vergessen

Der Anonyme

Die Zeit!!!



Kommentare zu "Ertrinken"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ertrinken"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.