Es liegt mir doch bei in Händen,
die Lust nach erkennen und dem Schänden,
lässt die Mut zugunsten sprechen,

Zu hin und geh durch Furcht und Bange,
werd ich finden was ich suche
und bist nur schlau wie einst von Tier,
und verweilst im Gunsten Tschechen,

Durch endlose Schenkeln,
auf dem Weg beim Pendeln zur Wende,
seh ich nur das Eine plänkeln,
was mir keiner entnehme,
so auch Ihr als Niederschaft!


© LeonVanBurch


20 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Phantom ist nur die Suche"

Es geht um den Einzelnen in der Gesellschaft, in der er auf die Plädierung eines schnellen Weges reagiert und eine umzurechenbare Vorkenntnis beschreibt, die keinen Bezug auf Ereignisse ziehen kann und als Leser soll der Eindruck einer Sehnsucht verspürt werden.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Phantom ist nur die Suche"

Re: Phantom ist nur die Suche

Autor: Verdichter   Datum: 20.09.2019 2:36 Uhr

Kommentar: Dichterisch schlecht, Grammatik schlecht, Rechtschreibung schlecht...
Nur gut, dass du nicht auf die Mitglieder dieses Forums angewiesen bist.
Aber mach nur weiter. Übung macht ja manchmal den Meister...

Re: Phantom ist nur die Suche

Autor: LeonVanBurch   Datum: 20.09.2019 7:47 Uhr

Kommentar: Da liegt ja die Kraft meiner Deutung.
Wenn Sie den Trick der Marketingbranche verstanden hätten, dann würden Sie sich nicht so äußern.

Kommentar schreiben zu "Phantom ist nur die Suche"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.