Rhythmischsein

Rhythmischsein ist nicht verboten.

Rhythmischsein ist keine Schande.

Denn wer rhythmisch ist, ist nicht allein.


Wer rhythmisch ist, ist tief... tiefer als der Schein,

welcher erscheint, sich befreit oder weint.

Und doch hätte ohne Rhythmischsein,

der Schein kein Sein, es wäre nur ein

scheinbar scheinheiliges Unsein,

das mehr verspricht, als dass es hält:

dieser Wert und Unwert von Geld.

Die scheinbefreiten Bescheinigungen,

der scheinbescheinten Entreinigungen

die Maskaraden-Blubberein,

und Scharaden-Alberrein,

das schlechte Gesindel

der alten und viel zu alten Despotismen.

Feinde und Unfeinde schlechter Arroganz.

Die Pseudoismen, die nicht rhythmisch
Sind….
Oder die Rhythmen,
die nicht richtig sind.

Und zu welchem Zwecke?

Für Welch ein Ziel?


Kunstpause.


Oh. Das war viel.


© Alexej


3 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Rhythmischsein"

Re: Rhythmischsein

Autor: Ines Nuria Berkefeld   Datum: 15.02.2020 13:51 Uhr

Kommentar: Ha, ha. Ich glaub nicht, dass ich alles verstanden habe, aber das Ende ist lustig!

Re: Rhythmischsein

Autor: Alexej   Datum: 15.02.2020 18:17 Uhr

Kommentar: ich weis auch nicht, ob ich alles verstanden habe,
aber ich finde das ende auch witzig, weswegen
ich es auch gelassen habe =)

Re: Rhythmischsein

Autor: Ines Nuria Berkefeld   Datum: 15.02.2020 19:10 Uhr

Kommentar: Mir fehlen die Worte. Ich leg mich jetzt erstmal hin und erhol mich vom Lachanfall!

Kommentar schreiben zu "Rhythmischsein"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.