Ich bin aus dem Gleichgewicht.

Deine Worte sind mehr, habe ich geglaubt,
doch haben sie nicht nur mir den Atem geraubt.
Ich wusste worauf ich mich da einlasse.
Und du wusstest genau, dass ich mich dafür hasse.
Deine Freundin mit einigen betrogen,
und ich habe sie immer belogen.
Ich weiß, dass es sich nicht gehört
aber mein moralisches Ich durch deine Taten gestört.

Ich bin nicht mehr Ich.
Ich bin aus dem Gleichgewicht.
Ergibt das alles irgendwann Sinn,
denn ich will nicht der sein, der ich jetzt bin.

Du bringst mich mit deinen Augen um den Verstand.
Bin in letzter Zeit vor meinen Verlangen weggerannt.
Mein Bauch will dich so sehr,
mein Kopf aber blockiert mehr und mehr.
Ich weiß, dass ist alles nicht richtig,
aber du sollst wissen: Du bist mir wichtig!

Ich bin nicht mehr Ich.
Ich bin aus dem Gleichgewicht.
Ergibt das alles irgendwann Sinn,
denn ich will nicht der sein, der ich jetzt bin.

Kopfmensch hin oder her,
du fehlst mir sehr.


© Krümelmonster


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Ich bin aus dem Gleichgewicht"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ich bin aus dem Gleichgewicht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.