Das Grab verweist.
Still stehe ich da.
Lange Zeit her
als sie noch war.

Farn und Wildwuchs
tarnen das Grab.
Bin froh um,s Gefühl
das ich noch hab,

Pflanze ein Blümchen
mit bunten Farben.
Macht zärtlich die Stätte
und in meinen Narben.

Wenn sie das noch
könnte erleben.
Enkel zu haben.
Ihr Herz würde beben.

Nun sage ich Tschüß.
Nicht nur dem Sand.
Grab wirkt friedlich
unter Gottes Hand.


© bernd tunn

1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "Mutters Grab..."

Für die,die erst spät Abschied nehmen konnten....

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Mutters Grab..."

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Mutters Grab..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.