Das Geschenk
Anno 1441 Vll


Bruder Eppo

Bruder Eppo hatte auch nach all den Jahren nicht wieder in die Realität zurückgefunden. Die unglaublichen Ereignisse in der Spitalkirche hatten seinen Verstand vollkommen verwirrt.
An das Ereignis an sich aber, konnte er sich noch gut erinnern, auch wenn die Erinnerung nebelverhangen war. Alles andere danach war irgendwo verlorengegangen.
Bruder Eppo war und ist ein sehr frommer Mann, er war damals tief berührt von dem kleinen Mädchen. Nachdenklich ging er damals zum Altar zurück, nachdem dieses Mädchen die Kirche verlassen hatte. Er wollte für das kleine, furchtsame Geschöpf beten. Ehrfurchtsvoll sah er auf zum gekreuzigten Jesus. Der Atem stockte ihm von dem was er sah. Er konnte es nicht fassen. Blut floss aus den Wundmalen. Er berührte vorsichtig die heilige Figur, die Fingerspitzen waren feucht und rot von Blut.
Dem Mönch war das Entsetzen ins Gesicht geschrieben, .....dass konnte doch nicht möglich sein. -
War dies ein Fluch oder war es ein göttliches Zeichen? Hatte das merkwürdige Mädchen etwas damit zu tun?
Verwirrt sah er sich um, er war in diesem Moment nicht in der Lage einen vernünftigen Gedanken zu fassen. Bruder Eppo, ebenso wie Bruder Adam ein Benediktiner Mönch, drehte sich um und lief aus der Kirche hinaus und schrie wie von allen guten Geistern verlassen: „ Er blutet, er blutet! Ein Wunder!“
Er lief die Gasse wie von Sinnen entlang, ohne den Gestank und den Schmutz zu bemerken, auf den Marktplatz zu. Er stieß einige Leute auf dem Platz an, die ihm Schimpfworte hinterherriefen. „Er blutet, er blutet!“ Mehr konnte er nicht mehr sagen, dann sank auf das Straßenpflaster nieder. Er wusste noch, das eine alte Frau ihm einen Trank einflößte, der ihn etwas zur Ruhe brachte und er danach ins Kloster eilte, um dem Vater Abt von dem Geschehenen zu berichten.

Der Abt schickte Bruder Egeno und Bruder Konrad zur Stadtkirche, um das Wunder ebenfalls zu entdecken. Es konnte jedoch nicht bewiesen werden, dass an jenem Tag ein Wunder geschehen war. Der Abt bezweifelte nicht, dass etwas Außergewöhnliches vorgefallen war und Bruder Eppo die Geschehnisse in seinem Geist nicht erfassen konnte; nur fehlte dafür jeder Beweis.
Bruder Eppo war der einzige, der um das tatsächliche Wunder wusste, er spürte es ganz tief in sich, irgendwann würde es wieder passieren, dann wollte er dafür bereit sein das Wunder zu empfangen. Er nahm an den gemeinsamen Gottesdiensten und Mahlzeiten teil, ansonsten zog er sich in seine Zelle, die sich in den Katakomben befand, zurück.
Der Bruder hatte diese Abgeschiedenheit gewählt, um sich ganz seinem Glauben hinzugeben. Ein Kruzifix an der Wand, eine einfache, harte Bettstelle, eine Bibel und ein Talglicht auf einem Steinvorsprung, war alles was Bruder Eppo brauchte. Nur wenige Stunden Schlaf auf dem Bett billigte er sich zu. Die Zeit, die er nicht mit den Brüdern im gemeinsamen Gebet verbrachte, verbrachte er auf dem Steinboden liegend, die Arme weit ausgebreitet, um Buße zu tun, oder er las, ganz dem weltlichen entrückt, im Buch der Bücher. Bruder Eppo fühlte sich Jesus Christus, seit dem Ereignis vor vielen Jahren näher als jemals zuvor, für den Bruder hatte die Reise ins Licht begonnen.

Fortsetzung folgt....

Das Geschenk Vll

© pixabay


© Soso


6 Lesern gefällt dieser Text.






Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Das Geschenk Vll"

Eine Familiengeschichte aus dem Mittelalter, wie sie sich so oder so ähnlich zugetragen haben könnte.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das Geschenk Vll"

Re: Das Geschenk Vll

Autor: Bluepen   Datum: 30.07.2020 10:26 Uhr

Kommentar: Wow Sonja, höchst anschaulich beschrieben.

LG - Bluepen

Re: Das Geschenk Vll

Autor: Mark Widmaier   Datum: 30.07.2020 13:15 Uhr

Kommentar: Eine weiterhin tolle Komposition aus einer lebhaften, detaillierten Geschichte und wunderschön passenden Bildern.

Liebe Grüße Mark

Re: Das Geschenk Vll

Autor: Sonja Soller   Datum: 30.07.2020 15:57 Uhr

Kommentar: Liebe Bluepen, lieber Mark, danke für die positiven Kommentare.

Die Saga geht weiter......
Herzliche Grüße aus dem altertümlichen Norden, Sonja

Re: Das Geschenk Vll

Autor: possum   Datum: 31.07.2020 1:23 Uhr

Kommentar: Ich warte schon wieder darauf,

gerne angehalten liebe Sonja,

sei lieb gegrüßt!

Re: Das Geschenk Vll

Autor: Sonja Soller   Datum: 31.07.2020 12:32 Uhr

Kommentar: Liebe Possum, lange musst Du nicht mehr warten!!!!!

Herzliche Grüße aus dem fleißigen Norden, Sonja

Kommentar schreiben zu "Das Geschenk Vll"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.