Im Dunstkreis der Sage

© Diözese Turin (Grabtuch)

Im Dunstkreis der Sage

Unendlich groß ist das Reich der Mythen
Ich denke an Römer, Germanen und Skythen
Jedes Volk kennt solche Geschichten
Wo Fantasie und Wahrheit sich zur Sage verdichten.

So bleibt verschwunden der Stein der Weisen Die Gedanken um seine Zauberkraft kreisen
Man vergrub ihn dazumal tief in der Erde
Dass niemals ein Mensch sein Besitzer werde.

Auch der Heilige Gral blieb unentdeckt
Auf die halbe Welt hat sich die Suche erstreckt
Gralsritter kamen bis nach Byzanz
Mit Feuer und Schwert - ein blutiger Tanz.

Berühmt ist das Grabtuch von Turin
Von dem auch ich ein Bewunderer bin
Ob geniale Fälschung oder Original
Für den armen Mann war das Ende fatal.

Vieles liegt auch heute im Dunstkreis der Sage
Und man fördert immer Neues zutage
Die Rätsel bleiben - es gibt halt Wunder !
Der Rest ist Schwindel und billiger Plunder.


© Herbert Kaiser


5 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Im Dunstkreis der Sage"

Re: Im Dunstkreis der Sage

Autor: Alf Glocker   Datum: 24.10.2021 8:23 Uhr

Kommentar: ganz genau!

LG Alf

Re: Im Dunstkreis der Sage

Autor: Soléa   Datum: 24.10.2021 9:25 Uhr

Kommentar: Vieles glaubt man, weil man es glauben will. Und das Schöne daran, man braucht nicht zwingend Beweise, wo ich dann bei Schwindel und billigem Plunder angekommen bin.

Liebe Sonntagsgrüße
Soléa

Re: Im Dunstkreis der Sage

Autor: Jens Lucka   Datum: 24.10.2021 21:13 Uhr

Kommentar: Träumerei macht Gutgläubigkeit und der innere Wunsch , es möge so sein.
Wie Recht du wohl hast, lieber Herbert.

Liebe Grüße, Jens

Re: Im Dunstkreis der Sage

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 24.10.2021 22:51 Uhr

Kommentar: Besten Dank liebe Freunde!

Herzliche Grüße
Herbert

Kommentar schreiben zu "Im Dunstkreis der Sage"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.