Die Welt

Die Welt, sie ist ein Meer von Lügen
Man lebt von Falschheit und Betrügen
Man wird über den Tisch gezogen
Der Glaube an das Gute ist verflogen.

Die Welt, sie ist ein Sündenpfuhl
Die Scheinmoral sitzt auf dem höchsten Stuhl
Will uns ernsthaft ins Gewissen reden
Wo unmoralisch ihre Kreise leben.

Die Welt, sie ist ein Ort für Krieg und Frieden
Es wird gemordet und vertrieben
Es werden Friedenspreise zwar vergeben
Global wird man ihn aber nicht erleben.

Die Welt, sie ist ein Durcheinander
Hier Wüste, Sand - dort blüht der Oleander
Hier Armut, Tod - dort herrscht der Überfluss
Ein Puzzle, wo selbst Gott verzweifeln muss.


© Herbert Kaiser


5 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die Welt"

Re: Die Welt

Autor: AufderSuche1993   Datum: 05.05.2021 0:44 Uhr

Kommentar: Ich bin Teil dieser Welt. Ein Teil der Welt, auf die sich das Gedicht bezieht. Und ich habe auch gute Seiten an mir, nicht nur böse ;) ...

Re: Die Welt

Autor: AufderSuche1993   Datum: 05.05.2021 0:47 Uhr

Kommentar: Aber gut gereimt hast du... Und immerhin blüht in dem Gedicht noch eine Blume. Auch wenn ich es nicht empehlen würde, sie zu essen...

Liebe Grüße :)

Re: Die Welt

Autor: Michael Dierl   Datum: 05.05.2021 1:21 Uhr

Kommentar: Lieber Herbert, Du schreibst schon sehr starke Gedichte aber das hier gehört zu den stärksten die ich je von Dir gelesen habe. Mindert aber nicht die anderen - also nicht falsch verstehen! Das Thema gibt was her weil es auch tatsächlich und leider so ist. Das ist ja das Schlimme daran! Man wird regelrecht mit der Nase drauf gestoßen und das bei jeder Nachricht ob TV, Radio oder Zeitung. Schön gedichtet diese Unglücks-Welt auf der wir alle zusammen hocken. Mich gruselst ein wenig - das ist der "Nachbrenner" der nun wirkt!

lg Michael

Re: Die Welt

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 05.05.2021 2:40 Uhr

Kommentar: Lieber Michael, danke für deinen lieben Kommentar. Nimm‘s nicht ganz so wörtlich, die Übertreibung ist nur ein Stilmittel. Rosig sind die Zeiten sicher nicht, aber pechschwarz sind sie auch nicht!
Selbiges möchte ich auch meinem Schreiberkollegen „Auf der Suche“ sagen.

Liebe Grüße
Herbert

Re: Die Welt

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 05.05.2021 7:40 Uhr

Kommentar: Lieber Herbert,
mit deinem Gedicht kommst du der Realität mal wieder sehr nahe. Trotzdem bleibt Gedicht Gedicht und Realität Realität. Aber wir Schreiberlinge versuchen mit unseren Werken etwas zu bewegen ... und du gehörst dazu.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Die Welt

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 05.05.2021 7:55 Uhr

Kommentar: Dankeschön lieber Wolfgang. Ob wir Schreiberlinge wirklich gehört werden, bleibt fraglich. Zumindest werden wir gelesen ...

Liebe Grüße
Herbert

Re: Die Welt

Autor: Sonja Soller   Datum: 05.05.2021 11:07 Uhr

Kommentar: Lieber Herbert, die Welt ist nicht nur schlecht,
sonst könnte ich nicht darin leben.
Sie hat sich auf jeden Fall verändert, nicht nur zum Positiven. Aber gab es das nicht schon immer?

Herzliche Grüße aus dem hoffnungsvollen Norden, Sonja

Re: Die Welt

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 05.05.2021 17:47 Uhr

Kommentar: Ich bin der Ansicht, dass die Welt im Lot ist. Wir müssen mit Gegensätzen leben - arm/reich, hell/dunkel, gut/böse etc. Das ermöglicht das Spiel der Schöpfung in der Dualität.

Lg Herbert

Re: Die Welt

Autor: Jens Lucka   Datum: 05.05.2021 18:03 Uhr

Kommentar: Die Würfel der Möglichkeiten sind gefallen . Jeder sucht hindurch zu kommen .
Ein Zuviel wird selten abgegeben. Ein zu wenig nicht gern genommen.
Wer könnte die Zukunftsgeschichte in ein ,,Buch" drucken, wie man es richtig macht und wer spielt dieses Spiel mit ?
Haste gut geschrieben, finde ich, lieber Herbert.

Liebe Grüße von Jens

Re: Die Welt

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 05.05.2021 20:15 Uhr

Kommentar: Merci lieber Jens.

Lg Herbert

Kommentar schreiben zu "Die Welt"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.