Ich hör des Waldes wildes Rauschen und weiß das alles sterben und vergehen wird nur ein Tauschen nach sich ziehen. Jede sprießende Pflanze mit Leben gefüllt trägt im Kelch das Geheimnis gehüllt. Natur läßt diese bunte Flora sterben, doch schlummert sie nur unter kalter Erde. Bis Frühlingssonne küsst das Land, ein Gruß aus jenem Sehnsuchtsland
Ich denk, ich kann`s erreimen. Der Wechsel der Natur ist höheres Erscheinen


© Erika Reinecke


5 Lesern gefällt dieser Text.







Beschreibung des Autors zu "Sehnsuchtsland"

Jedes Saatkorn kann erneut keimen, sterben, vergehen, wachsen

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Sehnsuchtsland"

Re: Sehnsuchtsland

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 16.07.2019 21:07 Uhr

Kommentar: Liebe Eri,
die Natur regt uns immer wieder zu schönen Werken an. Und deins macht auch noch nachdenklich. Gefällt mir.
Liebe Grüße Wolfgang

Kommentar schreiben zu "Sehnsuchtsland"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.