Ein Tag ohne dich

Oh ich schaue in die leisen Himmelsweiten
und glaube die Seligkeiten zu erkennen.
Die Nacht liegt voller strahlender Innigkeiten,
schön wie Engelaugen, möcht ich sie benennen.

Bald geht die Nacht und ich tauche in die Sterne,
doch pocht die Sehnsucht laut an meine Herzenstür,
ein Gefühl so stark, das ich wohl nie verlerne,
es nennt sich Liebe und wir können nichts dafür.

Hinter meinen grünen Augen stand das Wasser
und perlengleiche Tropfen quellen nun hervor,
rinnen wie kleine Bäche, sprudeln doch besser
und ich sage mir, was bist du nur für ein Tor.

So blies ich mir die dunklen Wolken von der Stirn.
In Gedanken an dich bleibt die Sonne stehen,
blühen Blumen hinauf zum Himmelsgestirn,
wachsen und blühen, bis wir uns morgen sehen.

Angélique Duvier
Oktober 2015

Ein Tag ohne dich

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier,Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


11 Lesern gefällt dieser Text.












Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Fantasie Gedichte

Der hohe Glanz

Leben ist Schweben

schön ist es auf der Welt zu sein

Wie weit die Kräfte reichen

Unendlichkeit



Kommentare zu "Ein Tag ohne dich"

Re: Ein Tag ohne dich

Autor: axel c. englert   Datum: 19.10.2015 17:37 Uhr

Kommentar: Der Text ist stark und Liebe - voll!
(Und Deine Fotos sind stets toll!)

LG Axel

Re: Ein Tag ohne dich

Autor: possum   Datum: 20.10.2015 0:29 Uhr

Kommentar: Liebe Angelique, hier wird man ganz still in deinen wundervollen Zeilen! Danke herzlich! LG!

Kommentar schreiben zu "Ein Tag ohne dich"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.