Wer erinnert sich nicht,
ein großartiges Jahr,
nicht nur der Mauerfall,
auch einen Sohn ich gebar.

Drei Monate war er schon
auf unserer getrennten Welt,
als man in Berlin laut rief:
"Die Mauer, sie fällt."

Aufwachsen konnte er
in einer gemeinsamen Nation,
vereint waren zwei Länder,
so wie Mutter und Sohn.

Tag der deutschen Einheit,
daran erinnert man sich,
die Geburt des eigenen Kindes,
vergisst man sicherlich nicht.

Doch sollte mich trotzdem
im Alter die Demenz ereilen,
sag ich jetzt schon: "Mein Sohn,
im Herzen wirst du verweilen."


© Susan Melville

1989

© http://www.bstu.bund.de/DE/BundesbeauftragterUndBehoerde/Aktuelles/20141103_quellensammlung_mauerreste.jpg?__blob=normal


© Susan Melville


13 Lesern gefällt dieser Text.







Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher



Weitere Lebensgedichte

Der ewige Plan

Heide-Linde

Zusagen des Adonai

Ablehnung

TagraumRAUNEN



Kommentare zu "1989"

Re: 1989

Autor: Ikka   Datum: 03.10.2017 10:05 Uhr

Kommentar: Liebe Susan,
dein Gedicht hat mich sehr berührt. Hab' einen schönen Feiertag!

Liebe Grüße,
Ikka

Re: 1989

Autor: Susan Melville   Datum: 03.10.2017 15:25 Uhr

Kommentar: Vielen Dank Ikka und ebenso einen schönen Feiertag.

Re: 1989

Autor: stephanius   Datum: 03.10.2017 19:19 Uhr

Kommentar: Hi Susan,
hübsche ganz persönliche Festtagsnachlese, schade nur dass so viele
Menschen dieser Republik so garnicht glücklich sind daüber und dann
noch so viele hier im Osten wo wir doch gerade glücklich sein müssten.
Aber vielleicht wird das noch, Dein Gedicht muntert auf jeden Fall auf
und hebt sich von der allgemeinen Negativstimmung deutlich ab.
Sehr gern gelesen und Grüße St.

Kommentar schreiben zu "1989"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.