Verzeihen werd ich ihm das nie, diese Zeilen sind für mich Therapie. Auch wenn wir hier sehr traurig sind, wir lassen dich ziehen kleiner Schmetterling. Du kannst das warum noch nicht erfassen, er hat dich nicht länger bei uns gelassen.
Mit Gesetzen kennt dein Vater sich aus, darum wohnst du jetzt öfter in seinem Haus.
Mal bist du hier, mal bist du dort, für dich ist es ein fremder Ort.
Ich hoffe es geht dir gut kleiner Mann, du brauchst viel Mut. Vielleicht weinst du Abends in deine Kisse, wie es ist wenn Kinder die Mama vermissen.
Mir zerreißt es fast das Herz, ich kann nicht umgehen mit diesem Schmerz. Dein Teddy sitzt hier und schaut mich traurig an, er wartet auf dich kleiner tapferer Mann.
Er wird sich mit Gesetzen rächen, egal ob Kinderherzen brechen. Wir wissen daß sein Weg nicht der richtige ist und daß du uns sehr wichtig bist. Wenn du nicht erhört wirst, schweigst du irgendwann stumm, da scheren sich keine Gesetze drum.
Ich hoffe er verbiegt dich nicht und läßt dir noch dein eigenes Ich.
Kleiner Mann, wir lieben dich. Du weißt noch so wenig von dieser Welt, wo oft nur Ellenbogen zählt. Ich hoffe dein Vater vergißt es nicht, Kinder bedeuten leben, Kinder bedeuten Licht.
Du bist mein liebster Sonnenschein, du brauchst uns doch zum Glücklich sein. Du sagtest zu mir Nani (Omi) wenn du gehst bin ich ganz traurig, das war für mich so schrecklich schaurig.
Das wird nie passieren, denn ohne dich würd mein Herz erfrieren. Du kommst immer zu Opa und Nani zurück, für uns bist du das größte Glück. Dann hol ich dich ab vom Kindergarten, ich zähle die Tage und kann`s kaum erwarten. Dann werden wir beiden schmusen und lachen und ganz viel schöne Dinge machen.


© Erika Reinecke


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Beschreibung des Autors zu "Er hat dich einfach mitgenommen"

Lange her, aber ich mußte die Situation irgendwie verarbeiten. Meine Tochter und ihr Lebensgefährte hatten sich getrennt.Da meine Tochter berufstätig ist, war mein Enkel die meiste Zeit bei meinem Mann und mir. Wir wohnen gemeinsam in einem Haus. Das Sorgerecht war noch nicht geklärt, da stand der Vater meines Enkels vor der Tür. Riß mir den kleinen vom Arm, obwohl ich ihm sagte der Junge hat Mittelohrentzündung und darf nicht raus..Ich war so geschockt und verzweifelt.-----Das war 2005. Heute ist mein Enkel ein toller junger Mann, der uns nur Freude bereitet.Er hat über all die Jahre versucht ein halbwegs gutes Verhältnis zu seinem Vater auf zu bauen und es dann irgendwann aufgegeben. Er hat eine Firma und eine große Fam. Die Fa. läuft auf den Namen seiner Frau. So ist er um 16 Jahre Unterhaltszahlung rum gekommen. Wir haben es auch ohne ihn geschafft.




Kommentare zu "Er hat dich einfach mitgenommen"

Re: Er hat dich einfach mitgenommen

Autor: possum   Datum: 24.09.2019 1:45 Uhr

Kommentar: Och dies ist traurig liebe Erika,

lieben Gruß!

Re: Er hat dich einfach mitgenommen

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 24.09.2019 10:21 Uhr

Kommentar: Guten morgen liebe Erika... habe gerade deine Geschichte gelesen... und sie hat mich berührt... ja, wenn die Eltern sich trennen sind es nicht nur die Kinder ... sondern auch die Großeltern die darunter leiden.... das tut weh...
Kannst Stolz auf deinen Enkel sein...Liebe Grüße vom Vergissmeinnicht.

Re: Er hat dich einfach mitgenommen

Autor: Maline   Datum: 24.09.2019 14:42 Uhr

Kommentar: Liebe Erika!

Mir fehlen die Worte! Maline

Re: Er hat dich einfach mitgenommen

Autor: Erika Reinecke   Datum: 24.09.2019 17:55 Uhr

Kommentar: Alles gut, Louis hat seine erste Freundin, ist glücklich und an sonsten hat er ja liebe Menschen um sich herum. Ich tu alles das es ihm an nichts fehlt und er bedankt sich indem er jeden Abend bevor er hoch ins Bett geht zu mir kommt und mir ein Küsschen auf die Wange gibt, und sagt: Gute Nacht Nani, schlaf gut. Da ist so ein großes Geschenk....

Kommentar schreiben zu "Er hat dich einfach mitgenommen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.