Dicht & grau & grauenvoll
Zornesrot & totenbleich
Zäh & fest verstrickt
In Stein erstickt.

Ein Schrei aus tiefster Seele
Zerreißt die Dunkelheit
Sachtes Klopfen
Zerbrechliches Wesen
Will so gern leben, sich recken, sich freun
An der Wärme, am Licht,
an der Haut, an der sanften.

An einer Hand, die da ist
& die Starre vertreibt,
die untoten Bösen,
die Fänge & Stäbe, die Klauen, das Gift
Klares Wasser wäscht es fort
Langsames Tauen

Die Hand hält & tröstet
Verwundetes Kleines
Hält fest & aus & inne
Die Tränen, das Pochen
Das zarte doch kräftige Herz


© Eisblume


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das zarte Herz"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Das zarte Herz"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.