Dreissig Jahre ist es her
da sagten beide ja.
Zuerst wurde es noch mehr
dann kam das graue Haar.

Die Kinder aus dem Haus,
die Tiere weggestorben,
nichts war mehr geradeaus,
selbst die freie Zeit verdorben.

Den Inhalt ihrer Ehe
hat die Zeit geschluckt
und alles Wohl und Wehe
hat schamhaft wegeguckt.

Die Leere füllt den Raum,
das Vacuum nicht hörbar,
alles anders als der Traum
gedacht wie er mal war.

Sie trocknen vor sich hin,
das Leben wird immer schlanker.
Die Suche nach dem Sinn
wird immer kranker.

In kalter Starre stumm gefangen,
der Himmel dauergrau
wo einmal Geigen hangen
und der Hintergrund hellblau.

Auswege sorgsam weggesperrt
das „Wir“ fast völlig weggetreten,
vom Aussichtsfenster weggezerrt
wird sich das Leben kaputtverspäten.


© Andreas Timm


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Der leere Raum"

Wie blickt man richtig auf einen Trümmerhaufen?
Wer allein bleibt braucht diese Frage nicht zu beantworten.....

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Der leere Raum"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der leere Raum"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.